Aktuelles

Testbericht zum "Yamaha GENOS" by Musiker Lanze

Musiker Lanze

Administrator
Teammitglied
so...hab noch 2 weitere Schreibfehler raus editiert die falsch waren (falsch waren 36 Tracks und 14 REVO Drum Kits denn richtig war 32 und 10)...hätte vorm hoch laden etwas intensiver lesen sollen.
 

Musiker Lanze

Administrator
Teammitglied
Ich glaube das hatten wir hier im Forum noch nie...innerhalb von 24 Stunden wurde der Testbericht über 2000 mal geklickt. Da sieht man mal wieder, wie groß der Hype auf den Genos is. :zwinker:
Is ja aber auch 'ne coole Kiste
 

Dennie

Aktiver User
Hallo Lanze,

danke für den kompetenten Bericht.

Eine ziemlich spezielle Frage habe ich noch:
Nachdem der Begriff 'MFC10' beim Genos durch
'External Controller' ersetzt wurde, würde
ich erwarten, daß die Port-Auswahl des MFC10-
Schalters im MIDI-Controlling um die Einstellung
'Wireless Lan' ergänzt wurde.
Yamaha verrät uns das nicht, aber Du weißt das
bestimmt;-)

Grüße,
Dennie
 
E

eifelblitz

Guest
Hallo Lanze,

ich habe auch gerade aus dem Yamaha Forum erfahren, dass die + / - Taster ja auch weggefallen sind und nun ALLES über die Slider editiert werden muss,
gerade das wird wohl beim Genos doch noch zu größeren Problemen führen als erst gedacht.
Wenn ich mir vorstellen muss gerade im Song Creator mit den Slidern Einstellungen vornehmen zu müssen.
Hoffe es gibt da noch ne direkte "Zifferneingabe".

LG
Michael
 

Musiker Lanze

Administrator
Teammitglied
nicht ganz so denn...zum einen hast Du ja das Dial und darunter auch die +/- Taster die du auch verwenden kannst. Und zum anderen gibt es in verschiedenen Menüs eine direkte Werte-Eingabe per virtueller Tastatur.
Kommt aber immer darauf an wo Du gerade an bestimmten werten rum schraubst was dann da verfügbar ist.
 

engineer

Sehr aktiver User
Puh - ausführlicher und wertiger, als die meisten Keyboardstests in den Fachzeitschriften (und wahrscheinlich objektiver :-) ). Vielen Dank.
 

Dennie

Aktiver User
@Beitrag 25:

ja...Wireless Lan/MIDI A und USB1 is auf Port 1.
Hallo Lanze,

es ist beim MFC10-Schalter wohl doch genauso wie beim T5, d.h. über WLAN können keine
External-Controller gesendet werden:

Port.jpeg

Ebenso wie beim T5 fehlt hier der Eintrag WLAN.
Im Gegensatz zum MIDI-Routing sind hier Port A und USB 1 und WLAN nicht zusammengefaßt,
sondern (ohne WLAN) getrennt in A und USB 1.

Grüße
Dennie
 

Dennie

Aktiver User
Ok, es geht auch gar nicht um den MFC10 (ich habe auch keinen),
sondern darum, die von Yamaha vorgesehenen Parameter (tiefe Noten und
MIDI-Controller) für eine Control-Spur zu verwenden.

Ist doch ein altes Thema der Techniks-Fans, oder?

Yamaha weist in den Handbüchern (mindestens seit Tyros 2)
darauf hin, daß statt eines MFC10 auch ein beliebiger externer Sequencer
verwendet werden kann, um das Keyboard zu steuern. Dafür stehen
insgesamt über 30 Parameter zur Verfügung.


Ich praktiziere das seit vielen Jahren, verwende dafür allerdings
keinen externen Sequencer, sondern den integrierten und leite die
(mit Cubase erstellten) Steuerdaten (bei mir Kanal 16) über eine MIDI-Schleife zurück.

Für den Genos hatte ich geplant, den externen Sequencer in SongBook+
zu verwenden, der über WLAN kommuniziert. Wenn
es aber keine
Schalterstellung 'WLAN' im entsprechenden Menu
gibt, sondern nur die
Wahl zwischen Port A oder USB 1 besteht,
wird es nicht gehen.

Yamaha hat das wohl nicht vorgesehen oder vergessen.

Grüße
Dennie
 

Musiker Lanze

Administrator
Teammitglied
als kleine Ergänzung zu meinem Testbericht hier mal eine kurze Live-Sequenz am Genos mit 3 meiner absoluten Lieblingssounds [FONT=&amp]und zwar...für die Solo Voices die [/FONT]Irish Pipe[FONT=&amp], aus meinem Celtic Set die [/FONT]Uilleann Pipe[FONT=&amp] und natürlich mit einem der hervorragenden [/FONT]Chöre[FONT=&amp]. Is ausnahmsweise entgegen meiner üblichen Art ein Video nur mit Bild weil ich eigentlich direkt am Key nur das Audio erst aufgenommen hatte. Gespielt mit einem Freeplay Style live in einem Rutsch und ohne doppelten Boden. [/FONT]

[FONT=&amp]Aber ich gehe mal davon aus, dass ich damit demnächst auch noch mal ein komplettes Video aufnehmen werde.[/FONT]


[video=youtube;jmB35qMJnqM]https://www.youtube.com/watch?v=jmB35qMJnqM[/video]
 

Lutz

Ganz extremer Schreiberling
Hallo Harald,
ich bin im Augenblick dabei zu überlegen, ob sich ein Genos für mich lohnt.
Die Irish Pipe gehört nicht zu meinen bevorzugten Voices. Wie sieht es jetzt nach deiner Einschätzung mit dem direkten Vergleich eines vorherigen Pianos mit dem des Genos aus? Sind die Streicher z.B. natürlicher geworden?
Wurden andere Voices neu gesampelt oder wurde nach deiner Einschätzung das alte Material verwendet. Hier gab es ja bei einigen Organ-Voices Samplingfehler, die sich stets durch die Generationen zogen, also speziell hier das Schreigeräusch bei drei Tasten?
Der Springeffekt bei den Zugreglern hat sich wohl nicht verändert oder kann nicht.
Ich bin leider im Augenblick gehandikapt und kann es mir nicht vor Ort anschauen.
Geht es auch mehr um eine verbesserte Bedienung?
 

EntertainerHeck

Sehr aktiver User
Hey Lutz,
das Piano hat sich nach meinem Hörempfinden grandios verbessert.
Wie alles, ist hier wieder vieles Geschmackssache.
Die Streicher des T5 fand ich trotz der Möglichkeit des autmatisch auf 4 Stimmen aufgeteilten Ensemble Spiels einfach nur wirklich schlecht, weil für mich Streicher wirklich supersoft sein müssen. Die hochgelobten Concerto Strings waren und sind da das krasse Gegenteil...
Ebenso die neuen Cinema Strings des Genos. Mag ja sein, dass das jetzt völlig realistisch sein soll aber mir gefallen diese garnicht.
In Sachen Strings sind für mich die Yammi Top-Keys eher enttäuschend.
Gruß
Michael
 
Zuletzt bearbeitet:

wohliks

Vielschreiber
Hier gab es ja bei einigen Organ-Voices Samplingfehler, die sich stets durch die Generationen zogen, also speziell hier das Schreigeräusch bei drei Tasten?
Du hattest das an andere Stelle schon mal erwähnt - mit der erneuten Erwähnung hast du mich neugierig gemacht: Welche Organ-Voice(s) und welche drei Tasten sind denn da betroffen? Ich würde mir das gerne mal an meinem 970 selbst anhören, denn bisher ist mir beim Spielen noch nichts negativ aufgefallen...
 

Musiker Lanze

Administrator
Teammitglied
@Lutz
Zum Piano muss ich nix weiter sagen...hat der Michael schon geschrieben und das sehe ich eben so. Is das gleiche CFX Piano wie ich schon am Montage hatte.
In Sachen Strings....mir gefallen die sehr gut, aber es is eben auch irgendwo eine Geschmackssache. Muss jeder für sich selber beurteilen.
Das mit den Orgel Sounds musst Du mal näher beschrieben...weiß grad nicht wo es da ein Problem geben sollte. hab ja auch beim Genos noch lange nicht alles angespielt...ganz im Gegenteil. Ich werd aber jetzt die Tage so nach und nach anfangen mir als erstes mal alles anzuhören und dann meine Lieblings-Sounds/Styles zunächst erst mal als Favoriten markieren. dann muss ich nich lange suchen.
 

Lutz

Ganz extremer Schreiberling
Welche Organ-Voice(s) und welche drei Tasten sind denn da betroffen?
Es handelt sich um einige Organ-Sounds in der Rubrik "Organ".
Um es sich mal anzuhören, zumindest ist das im T3 so und jemand bestätigte das auch für den T5, nimm mal die "White Bars". Das ist bei mir die erste Voice. Hier in der dritten Okatve sind es dann die Tasten A, Bb und H. Ich sitze leider nicht am Instrument und hoffe, dass ich eine richtige Voice getroffen habe.

Es ertönt ein fürchterliches Kreischgeräusch, was es so auch nicht im Original gibt. Das gibt es auch noch in einigen Voices, die darauf aufbauen. Es sind ja nur echt wenige Grundsamples, die dann einfach nur verändert wurden.
Als ich mir den T5 kaufen wollte, war es das erste was ich ausprobierte und es war genauso wie bei mir. Der Verkäufer hatte das bereits befürchtet, als ich es erwähnte.
Er verstand auch nicht, warum man das nicht schon mal korrigiert hatte. Diese Voices sind so nicht verwendbar, es sei denn man meidet mit schreckgeweiteten Augen die dritte Okatve mit diesen Tönen. ;-)

Mein Schwager hat eine B3 und da klingt das völlig normal. Man kann natürlich den Drive verändern, sodass dann auch dieser aggressive Klang erzeugt wird.

Zu den Styles gibt es einen direkten Vergleich im Netz, doch da waren die Grundmuster gleich, es wurden lediglich teils einige Parts etwas lauter gemacht oder andere weggelassen. Dies mache ich bei den meisten Styles allerdings bereits.

Ich hoffe, dass mal direkte Klangvergleiche angestellt werden.
Das Piano wäre auch in Verbindung mit der 76er Tastatur ein Gewinn, da ich oft am Ende der Tastatur angelangt bin. Danke Michael für deine Meinung.
Ich teile genauso deine Sicht zu den Streichern. Das ist bisher einfach nur plärrig und hat mit richtigen Streichern nix zu tun. Da kann ich schrauben wie ich will, doch da läuft absolut nix. Als die große Ankündigung von Alex Christensen kam, dachte ich schon man hätte etwas verändert. Ich will in den Demos nicht dauernd den Fluch der Karibik hören.

Damit ich 4.500 € ausgebe, muss schon erheblich viel neu sein. Ich hoffe, man hat auch an der Editierung gearbeitet, damit ich ganz simpel einen einfachen ganzen Takt rausnehmen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

Musiker Lanze

Administrator
Teammitglied
Damit ich 4.500 € ausgebe, muss schon erheblich viel neu sein.
ich würde mal sagen...man darf den Genos nicht nur auf ein paar Sounds reduzieren. Schon alleine die wesentlich bessere Bedienoberfläche macht was her. Und auch sonst in Sachen Sounds/Styles is der Genos gelungen und nicht zu vergessen...das einfachere Handling mit SongBook + und der Playlist bzw die Playlist im Allgemeinen. Und wer meinen Testbericht aufmerksam durch liest, der wird sicher auch noch einiges andere gut finden.
Und für wen sich letztendlich es lohnt so viel Kohle auszugeben, dass muss eh jeder selber für sich entscheiden. Zumal der Genos auch wesentlich preiswerter zu haben ist...deswegen...nicht verzagen und den Lanze fragen. :zwinker:
 
Oben Unten