Aktuelles
  • Am 30.06.2020 lösche ich alle User, die das letzte mal vor dem 31.12.2019 im Forum eingeloggt waren. Derzeit sind davon noch 163 registrierte User betroffen. Wer also seinen Account im Forum behalten will, der sollte sich bis zum 29.06.2020 wenigstens einmal im Forum mit seinem Benutzernamen/Passwort einloggen. Wohlgemerkt...Einloggen und nicht nur das Forum als Gast besuchen.

kleiner Erfahrungsbericht zum "Yammex" Expander für Yamaha Tyros/PSR und Genos

Musiker Lanze

Administrator
Teammitglied
So...nur mal ein paar wenig Worte zum Yammex von Klaus Dzida www.v3sound.com denn eigentlich müsste ich jetzt in Heija gehen und ein wenig "Vor Schlafen" für`s Musikertreffen übermorschen.
10 kurze Sound Demos gibts dann morgen erst von mir weil...ich hab nun mal ein lahmes Internet mit grad mal knapp 1Mbit Upload und seit Stunden schaufelts das Video hoch. Nur...bis das oben is, bin ich am Schreibtisch eingerüsselt :haha: ...deshalb...morgen dann.

Der Yammex kommt in einem kleinen dreieckigem Kunststoffgehäuse und sieht eigentlich recht schicky so aus. Hinten die Anschlüsse für MIDI, Line Out, Kopfhörer und für das externe Netzteil, welches ebenfalls mitgeliefert wird. Ann der rechten Seite 2 Knobs für Lautstärke und Reverb.
2 kleine LED an der Seite signalisieren wenn der Yammex eingeschalten ist und die andere sobald Midi Signale eingehen.
Der Yammex bringt 256 Stimmen mit und somit dürfte dem nicht so schnell die Puste ausgehen.
Insgesamt sind es 13.000 Samples die im internen 4GB Flash Speicher gebunkert sind.

Als erstes einfach...Midi Kabel vom Genos zum Yammex, die beiden Line Out des Yammex in die Line In des Genos und fertisch.
Als Download direkt beim Klaus gibt's dann die einzelnen Bänke als ppf Dateien die man nun mal geschwind in den YEM lädt.
Einzig...man muss nur noch die LSB der einzelnen Bänke nach Anleitung in der pdf Datei, die man ebenfalls bekommt, anpassen und dann erstellt man ein Install File und lädt dieses in den Genos genau wie ein Expansion Pack. Dieses Installations-File is recht klein, da es sich ja hierbei nur quasi um "Fake Voices" handelt, also die Voices ohne die zugehörigen Samples.

Und nun..."Max...drück aufs Knöpfchen" und los geht.
Insgesamt 770 Voices sind nun genau so an wählbar wie die Expansion Voices.
Insgesamt umfasst der Yammex 20 Bänke die aber eine unterschiedliche Anzahl an Voices enthält. Insgesamt werden hautsächlich akustische Instrumente bedient.
Aber klar...es gibt auch sehr gute Pads, Synth Leads, Bässe, Chöre, Sax und andere Blasinstrumente und einige, Drum und SFX Sounds. Also alles was man halt so braucht und ich glaube kaum, dass man da großartig etwas vermisst.

Sehr gelungen finde ich persönlich die sehr umfangreiche Classic Orchester Abteilung. Hervorragende Streichinstrumente in allen möglichen Variationen die sich wohltuend an meine Ohren anlehnen. Genau so was hab ich am Genos vermisst. Nicht, dass da die String Abteilung nix taugt...im Gegenteil. Aber es fehlen mir da noch so einige wirklich schöne weiche Strings mit längerem Attack bzw. Release und genau die finde ich am Yammex. Zu finden in der Bank 62 bis 64.
Schlägt man hier die Tastatur hart an, dann führt das auch zu einem harten Anstrich der Saiten. Auch der automatische An-und Abstrich des Bogens wurde simuliert. Und auch hier sorgen die Note Off Samples für ein natürliches Abklingen der Saiten...super... echt... (y)
Natürlich gibts auch noch im Yammex alles in Sachen Bläser Sounds und auch Perkussion was man in einem typischen Orchester so findet.

Bank 55 ist die komplette GM Bank und 56 bis 61 enthält viele Sound in Sachen GM, wobei hier allerdings verschiedene Variationen der einzelnen Sounds vorliegen. Damit könnt ihr also schon mal auch Eure Midifiles direkt am Keyboard Revoicen und is sags so wie es is...es klingt echt gut. Hier merkt man schon, dass sehr hochwertig gesampelte Sounds zum Einsatz kommen.
Fast die Hälfte aller Sounds sind von der Technology her vergleichbar mit den SA Voices vom Genos/Tyros. Und es kommt auch Wave Cycling zum Einsatz wie unter anderem bei "Kalimba, Trompeten, Fiddle, Banjo" etc. wo dann die Samples pro Anschlag wechseln und somit immer etwas unterschiedlich klingen.
Etliche Sounds haben auch Note-Off Samples und das hört man unter anderem, wenn mal die Sounds mit unterschiedlicher Anschlagdynamik spielt und dann auch mal die Taste etwas länger gedrückt hält.

Gleich mal an der Stelle ein paar lobende Worte zu den vielen unterschiedlichen Pianos und E-Pianos, Wurlitzer und auch FM.
Hier findet man wirklich sehr gute Sounds die sich auch sehr dynamisch spielen lassen, unter anderem laut dem Klaus auch einen "Bösendorfer".
Alle Pianos verfügen über mehrstufige Note-Off Samples für ein authentisches Klangverhalten.
Sehr umfangreiche ist auch die Akkordeon Bank 72 und zusätzlich die "Alpin Akkordeons" in Bank 80. Da dürfte das Herz alle "Quetschen-Begeisterten" höher schlagen denn die klingen wirklich sehr gut.

In Bank 74 sind 121 unterschiedlichen Orgel Sounds (auch B3) beheimatet und auch hier denke ich, dürfte der Orgel Liebhaber auf seine Kosten kommen. Klar...Nachteil...es gibt ja keinen Internen Rotary/Leslie sondern die Sounds kommen ja komplett fertig daher. Aber ich denke mal, dass dürfte für die meisten kaum von Belang sein, denn was es alles an Slow/Fast Orgeln gibt, das denke ich deckt genügend ab.

Bank 75/Int Folk enthält unter anderem meinen Lieblings-Sound...die Highland Pipe und separat auch noch mal die Drones. Ebenfalls in dieser Bank zu finden ein sehr schönes Mandolinen Ensemble in verschiedenen Variationen und ebenso die Pedal Steel Gitarren.

Bank 76/Swiss kommt mit speziellen Schweizer Sounds daher wie bestimmte Örgeli, Clarinetten, Alphörnern, Hackbrett, Contrabass und natürlich wie in der Schweiz sehr häufig zu hören...die Alpenschellen von den Kühen.
Nicht zu vergessen die Bank 81 mit Traditionellen Solo Sounds wie Trompeten als Solo oder Ensemble Instrumente, Hörnern, Clarinetten, Harfe, Maultrommel, Zither, Fiddle u.s.w.
Spezielle E-Bässe gibts in Bank 82 und die Bank 83 enthält Bass Brass Sounds.

Die Bank 71 ist eine spezielle Bank mit Keltischen Instrumenten wie typische irische Akkordeons, Dudelsack, Low und Thin Whistle etc.

Alles in allem finde ich den Yammex eine wirklich sehr gute Ergänzung zu den internen Sounds am Genos (Oder auch Tyros bzw PSR). Einzig was mir nicht wirklich gefallen hat, das waren die e-Gitarren wie Distortion oder Overdrive etc. Klar...hier kommen ja nicht wie z.Bsp. beim Genos die internen Amp Simulationen zu Einsatz und...das hört man schon. Also diese Gitarren kann man eigentlich getrost in die Tonne treten und einen echten Gitarristen würde da die Haare zu Berge stehen.

Es gibt nur wenige Sounds die nicht grad überzeugend sind, aber das ist ja auch eine reine Geschmackssache. Dem einen wird`s gefallen was mir vielleicht nicht gefällt und der andere wird mir eventuell zustimmen.
Wenn man bedenkt, dass man immerhin fast 800 zusätzliche Sounds bekommt für die 590,- Öcken und da weitestgehend in wirklich sehr guter Qualität und einfach auch anders oder teilweise besser klingen als am Key selber, dann denke ich schon, dass der Yammex für manchen Sound Enthusiasten eine Bereicherung darstellt.
Und da man den Yammex ja komplett am Keyboard einsetzen kann, einschl. dem Revoices von Midifiles, für Styles und natürlich auch für die einzelnen Parts wie Right1/2/3 und Left, dann macht es natürlich noch mehr Sinn den Yammex an sein Keyboard "an zu knöbern". Denn...der Yammex hat ja seine eigenen 256 Stimmen und damit entlastet man ja auch sein eigenes Key.

Und wie mir der Klaus schon gesagt hatte wird er auch noch so nach und nach die Styles dazu liefern, die eigentlich schon in den verschiedenen Sets, die er vorher angeboten hatte unter "abc Sounds" und die derzeit noch fehlen. Die muss er erst mal noch so nach und nach anpassen.

Und der Klaus hat mir ebenfalls schon verraten, dass er auch die Korg Pa4X Gemeinde beglücken will und er bringt dann noch eine spezielle Version für Korg. Dann haben die Korgler endlich auch mal ein paar ordentliche Sounds. (rofl)
Er is da grad noch mit Korg Italy am machen und ich hoffe, es klappt dann auch mit denen.

Für die 590,- € bekommt man wirklich einen Expander der Sinn macht und von daher gibts vom Lanze auf jeden Fall eine Kaufempfehlung.

Und nach dem Musikertreffen setz ich mich dann mal noch weiter ran und hol mir ein paar entzündete Ohren.


 

Musiker Lanze

Administrator
Teammitglied
10 kurze Sound-Demos des Yammex

so...hier nun noch zum Erfahrungsbericht 10 kurze Sound-Demos des Yammex. Nix weltbewegendes sondern einfach mal nur auf die schnelle was dahin geklimpert mit 10 meiner Lieblingssounds.

[video=youtube_share;Sun7Pi8zV9I]https://youtu.be/Sun7Pi8zV9I[/video]
 

Dennie

Aktiver User
Vielen Dank Lanze für Deine Arbeit.

Wer wollte konnte das Meiste zwar schon auf der V3-Seite nachlesen, aber dort spricht der Hersteller,
und das liest sich dann immer etwas anders.

Wie auch immer, ich werde das kleine Ding anschaffen.

Eigentlich möchte ich keine Sound-Diskussion anzetteln, aber nach meinem Empfinden
ist der Yamaha-Sound durchaus verbesserungs- zumindest ergänzungsfähig.

Ich hatte zehn Jahre Roland-Praxis (mit ein wenig Korg), bevor ich zu Yamamha wechseln mußte,
weil Roland sich verabschiedete.

Da fiel mir als Erstes auf: Yamaha-Sounds können sich schwer durchsetzen. Wenn man eine prägnannte
Solo-Stimme braucht, muß man auf ein anderes Sound-System ausweichen. Deshalb betreibe ich dafür
Ketron-Expander (SD2/SD1000) an den Yamaha-Keyboards.

Früher bei Roland-Hardware konnte ich auch in MIDI-Files mit vielen Spuren, etwa eine Gitarre recht genau
heraushören, jetzt verschwimmen die Instrumente selbst bei aufwendigem Panorama-Bild viel eher in
einem Soundbrei.

Ok, vielleicht bin ich älter geworden und mein Gehör läßt nach, aber wenn ich ein sonores Sax hören will,
das sich aus dem ganzen Soundbild deutlich abhebt,
brauche ich externe Hardware.
Deshalb bisher Ketron und demnächst R3 Yammex, genauer: Ketron und Yammex.

Und auch wegen der Strings, die mir schon immer bei Roland und Korg besser gefielen
und nun mit dem Yammex dem wieder etwas näher kommen.


Grüße,
Dennie
 

Musiker Lanze

Administrator
Teammitglied
mal noch ein paar kleine Ergänzungen die mir der Klaus noch mitgeteilt hat und zwar...

1. Der Yammex ist kein SMF Player wie vor 20 Jahren denn alle Sounds haben Wavecycling und das unter anderem eben auch schon wie oben benannt bei solchen Instrumenten wie einer Marimba, bei Trompeten, Banjo etc.

2. Die Sounds haben Zeit bezogene Note Off Samples. Das heißt...Staccato gespielt liefert ein anderes Note Off als harter Anschlag und 4 Sekunden gedrückt halten.

3. Ein 128 GB USB Stick ist nicht zu vergleichen mit Flash in Verwendung am DSP Prozessor. Das sind zwei komplett verschiedene Dinge. Wäre das so einfach würde auch Yamaha selbst intern einen 128 GB Stick einbauen. Diese Flash-Bausteine sind einfach nicht größer erhältlich als 4GB. Der Yammex CPU könnte auch 8 GB ansteuern nur...so einen Baustein gibt es aber weltweit nicht.

 

TMT

Ganz extremer Schreiberling
Ich hatte mich ja drauf gefreut, nun bin ich wieder an meinem Backup-System, hier kann ich am besten Beurteilen. Ich nenne das "Rich-Tones" - die Yammex-Sounds sind reich an Details, die Umsetzungen finde ich gut, auch die Sounds ansich sind mit einer gewissen "Liebe" ausgewählt/erstellt.

Ich kann eigentl. staunen, obwohl mir solche Klangqualitäten schon bekannt sind, aus Kawai Pianos und im etwas kleineren Rahmen, aber grundsätzlich der Clavia-Sounds. Roland und Yamaha zum Beispiel, weil ich auf korgschen Sachen weit weniger Erfahrungen gemacht habe, fahren diese - ich würde fast sagen spezielle Schiene eher grundsätzlich nicht.

Die Klänge, welche geboten werden, sind drop out of the box schon ideal, ja maximal. Das kommt vielen sicherlich zu Gute und ist bei vielen Klängen sinnvoll. So zum Beispiel die Highland-Pipe, geil, ich hätte mir da etwas mehr Pfund (im Demospiel) nach unten gewünscht noch, aber eine zusätzliche Note eins, zwei Oktaven tiefer würde das dann wohl rausdonnern, da bin ich mir sicher.

Die technischen Beschreibungen habe ich versucht zu erhören, ja - zum Beispiel bei dem Klang vor der "Jethro-Tull-Flute" konnte man das andere Endsample hören, wo Du dann mal die Tasten länger gehalten hast.

Beim Piano hättest Du auch etwas dynamischer spielen können - für eine Demo, aber ja, ich weiß, man wird alt... ...;-) Bei den Pianos bin ich immer besonders kritisch. Als erstes hörte ich die sample-typische Schwäche, dann erst bemerkte ich den guten Sound, doch also - immerhin. Leider fehlen mir die dynamischen Stufen im Demo um mehr dazu zu sagen. Aber da gehört schon was dazu, solche Sounds wirklich gut umzusetzen, da steckt richtig was drin.

Negativ finde ich im Goblin Sound, die extreme Filtereinstellung, gibt man da - zum Beispiel ausversehen noch was drup, an EQ ungewollt oder in Röhren - könnte das dann den "Overkill" ausmachen, wenn man Glück hat klingelts nur schön. Also - da hätte man "etwas weniger ist mehr fahren sollen" - soll jetzt hier Kritik am letzten Quentchen sein.

Sehr schöne Sounds, anscheinend auch viele davon, die "Hüttn-Voice" oder das "Ballermann-Debakel" schreckt mich dann ab. Ist gut um wach zu werden.. ...und mal auf den Wecker zu schauen, damit man merkt wie spät es eigentlich ist. Naja, ich verstehe - am passenden Ort zur passenden Zeit - ist es dann der Party-Booster...

...mit 1,8 Umdrehungsmaximen im Blut gefällts mir dann evtl. auch noch, wenn die Musik stimmt, aber wenigstens der EQ und an alle DJ´s, bitte singt nicht mit und schon gar nicht besoffen und dann auch noch im Duett, schlimmer gehts nicht!, Danke!. :-)

Ist echt erstaunlich wieviel in der kleinen Kist drin steckt, knapp 600,-€ find ich nicht billig, aber dafür gibts auch richtig was anscheinend - und die Listen der Soundkategorien lesen sich wie: das muss ich haben!

Darin verbergen sich u.a. auch viele Sounds von Keys, welche als schwierig umzusetzen gelten - und ich wette viele der Sounds findet man gar nicht in dem einen oder anderen Key. Das macht den Yammex wirkl. interessant.

___________________________________

An dieser Stelle kommen mir Fragen auf:

- gibts überhaupt Effekt- oder Soundedit, zumindest ála EQ, ADSR oder Filter darin?

- wenn, dann welche Effekte sind eingebaut?

- wenn das Ding über MSB/LVWkmnop (und weiß der Geier über was ihr da alles redet), ansteuerbar ist, dann müsste doch jedes halbwegs umfangreiche Midi-Key dran stöpselbar sein - oder? Oder braucht man jetzt unbedingt ein spezielles Keyboard, dann auch noch mit spezieller Version des Ganzen V3 Spaßes? Oder sind alle anderen Keybesitzer ausgeschlossen und kriegen nichts aus ihren Midi-Keys in Verbindung mit Yammex zu hören?


Ich denke der Preis ist gerechtfertigt, die Sounds waren schon wirklich gut, was ich da hörte. Vor allem aber UND: anders - und das bedeutet in meinen Augen schon mal was.


Daumen hoch!

Grüße,
Takita
 

Musiker Lanze

Administrator
Teammitglied
- gibts überhaupt Effekt- oder Soundedit, zumindest ála EQ, ADSR oder Filter darin?

- wenn, dann welche Effekte sind eingebaut?

- wenn das Ding über MSB/LVWkmnop (und weiß der Geier über was ihr da alles redet), ansteuerbar ist, dann müsste doch jedes halbwegs umfangreiche Midi-Key dran stöpselbar sein - oder? Oder braucht man jetzt unbedingt ein spezielles Keyboard, dann auch noch mit spezieller Version des Ganzen V3 Spaßes? Oder sind alle anderen Keybesitzer ausgeschlossen und kriegen nichts aus ihren Midi-Keys in Verbindung mit Yammex zu hören?
Du kannst die Sounds dann am Genos/Tyros etc im Sound Edit des Keyboards in der Hüllkurve, EQ, Chorus etc. editieren und dann im Key als USR-Voice speichern.
An Effekten hat meines Wissens nach der Yammex nur intern Reverb und Chorus.
Wie der Yammex mit einem normalen Master Key anzusteuern wäre kann ich Dir nicht sagen. Er is ja speziell für Yamaha Keys gemacht und da funzt das eben mit den Fake Voices die in den YEM geladen und anschließend in`s Key importiert werden.

HIER kann man auch noch mal einige Sounds hören die ebenfalls im Yammex so vorhanden sind.
 

haweneu

Anfänger
Hi,
auf der Homepage von V3Sound kann man sich das Datenblatt der Firmware (für den DREAM Soundprozessor SAM5716) des Yammex herunterladen (gleich wie im V3Sonority). Dort sind die MIDI-Befehle beschrieben, um die beiden internen Effekt DSP des SAM5716 zu nutzen.

Es sind z.B. Delay, AMP Modelle, Leslie slow-fast und anderes möglich!


Gruss Werner
 
Oben Unten