Aktuelles

Zeit bis Weihnachten

Bald nun ist Weihnachtszeit fröhliche Zeit...vergesst nicht die Geschenke für Eure Liebsten zu kaufen

Teile von Native Instruments verkauft

Peter_Schips

Ganz extremer Schreiberling
Hm ....

... ob das für die Sparte gut ist, wenn die nächsten Tech-Blutsauger ihre Finger da drin haben? Mal sehen wie das wird.

Gruß/Peter
 

TMT

Ganz extremer Schreiberling
Weiß man denn wer da viel Geld auf den Tisch gelegt haben wird?

Ich würde auf Korg tippen, aber kann mich natürlich auch voll verschätzen, auf jeden Fall haben die sich irgendwelche Rechte im Zusammenhang von Virtual Reality und virtuellen Musikstudio erkauft. In so eine Welt passt NI gut rein...


Grüße TMT
 

Marko71

Aktiver User
Im Amazona Artikel:

Francisco Partners als neuer „Eigentümer“ von NI ist eine weltweit tätiges Investment-Company / Private Equity-Gesellschaft, die sich auf den Bereich Technologie konzentriert hat.
 
  • Like
Reaktionen: TMT

Snoopy

Administrator
Teammitglied
Oh,

"Investment-Company".

Das waren doch die, die irgendetwas aufkaufen, das Gute daraus ausquetschen ( ergo : teuer verkaufen, ohne Rücksicht auf Arbeitnehmer ) und den Rest ( inkl. Arbeitnehmer ) verkommen lassen, oder irre ich mich da ?
 

Miks

Sehr aktiver User
Das waren doch die, die irgendetwas aufkaufen, das Gute daraus ausquetschen ( ergo : teuer verkaufen, ohne Rücksicht auf Arbeitnehmer ) und den Rest ( inkl. Arbeitnehmer ) verkommen lassen, oder irre ich mich da ?
Nein, Du irrst Dich nicht - genau solche sind das... :angst:
 

Wini

Vielschreiber
Hoffentlich bleibe ich nicht auf meiner Hard- und Software von NI sitzen, wie es damals vielen erging, als Emagic von Apple übernommen wurde,

....haben die sich irgendwelche Rechte im Zusammenhang von Virtual Reality und virtuellen Musikstudio erkauft. In so eine Welt passt NI gut rein...

Nix Virtual Reality! Mein NI-Traktor PRO, NI-Kontrol S2, NI-Komplete Kontrol S88 und NI-Komplete sind reell:

Wini_Studio_Native.JPG

Grüße von Wini
 
  • Like
Reaktionen: TMT

TMT

Ganz extremer Schreiberling
Wini, ich war auch schon am überlegen gewesen wegen NI, also so wie Du es hast, aber leider konnte ich noch keine guten Erfahrungen mit Klangerzeuger Software machen. Nicht das die nicht gut klingen, sondern Belastungen unter Windows auch auf teuren Pro Audio Laptops I7 und I5 mit 24 und 32 GB DDR 4 und SSD...

3 rechenanspruchsvolle Synth und bzw. Alternativ 24 hochwertige Plug Ins, dann fahren die in die Knie unter Cubase.

Nen Yamaha Mox ballert da gefühlt mehr, auch wenn technisch n Jahrzehnt zurück. Kostet aber nur ein Drittel im Vergleich...

Deswegen... Schön, bei wem das tadellos rattert, ich war letztlich nie zufrieden, egal bei welchen Softwares...

... Aber n EA7 von Roland reicht schon um mich zu begeistern, ein Synth Beispiel ab dem Preis wäre n einfacher Behringer Deepmind, oder beim Piano ein Casio P5Sx oder wie die grad heißen...

Spielte ich jedoch einfachste Klänge mit 3 oder 4 Effekt Plug Ins ausm Rechner dazu, wars OK, das Key, wie mein JP50 gewinnt 25 Prozent an gefühlte Leistung, beim JP80 gefühlt ca. 10 Prozent...

Grüße TMT
 

Wini

Vielschreiber
Wini, ich war auch schon am überlegen gewesen wegen NI, also so wie Du es hast, aber leider konnte ich noch keine guten Erfahrungen mit Klangerzeuger Software machen. Nicht das die nicht gut klingen, sondern Belastungen unter Windows auch auf teuren Pro Audio Laptops I7 und I5 mit 24 und 32 GB DDR 4 und SSD...
Das kann ich nicht bestätigen. Bei mir läuft alles einwandfrei. Ich habe einen hochwertigen PC.
Auch das Video-Programm läuft darauf bestens.

Windows 10
Intel Core i9-9900K
32 GB RAM
nur SSD-Platten
NVIDIA GeForce RTX 2080

Grüße von Wini
 
  • Like
Reaktionen: TMT

TMT

Ganz extremer Schreiberling
Wini, schnapps Dir mal nen Kopfhörer und höre einmal auf YOUTUBE folgendes...

TMT Level 20 Imagine PolySynth Music HQ

Gegen Ende wird etwa eine 128 stimmige hochwertige Keyboard Klangerzeugung voll ausgereizt erklingen, in kurzen Stellen auch darüber hinaus. Ich habe auf meinen Rechnern vielleicht 30 Prozent davon sehr hochwertig in Echtzeit erklingen lassen können, dann kamen Aussetzer. Ich habe jedoch Software gewählt, welche das mit osc Synthese machen, reine Sample Player haben damit kein Problem...

.. Schließlich verlange ich vom Rechner mehr, als von meinen betagten Keys...

Grüße
 

Wini

Vielschreiber
Hallo Takita Maya Terensil,

du machst das wirklich sehr gut und aufwendig. Hinter Deiner Musik stecken viele Ideen.

Da muß ich aber auch gleich passen. Ich bin nur ein kleiner Schlager-Mensch und werde mein DAW-System sowieso nicht derart auslasten. Ich muß auch sagen, dass die Computermusik mit DAW für mich, trotz des Aufwands, nur reine Spielerei ist, um etwas am Stand der Technik zu bleiben.

Viel lieber mache ich Live-Musik am Keyboard oder am Klavier, was ich ja auch manchmal filme.

Viele Grüße
Wini
 

TMT

Ganz extremer Schreiberling
Hallo Wini,

Ich bin hier am Smartphone und das Zitieren macht sich schwer. Größtenteils sind meine Sachen bisher auch live im Studio an Keys entstanden..

.. Und genau deswegen kamen häufig 3 Keyboards gleichzeitig zum Einsatz, was dann bis zu 500 Stimmen in recht komplexen Möglichkeiten quasi so von nem Laptop nicht machbar ist. Verwendet man die Klangerzeuger Software so wie Einzelaufnahmen von Keys, dann klappt es zwar, aber die Performance empfinde ich immer noch unterlegen. Trotz Midikey...

Sicherlich ist das mit einem Towerrechner potenter. Aber selbst 4 Laptop zusammen wären in dieser Sache 4 Workstations unterlegen, wenn es um die Performance Stabilität geht. Ein Top Tower wird maximal 5x so leistungsfähig sein wie ein Pro Audio Laptop... Das kann man gut schätzen.

So ein Top tower kostet 10.000,. EURO... 4 Workstations zusammen auch, ich denke das ist gerade die Zeit in der unterm Strich ein Kopf an Kopf rennen zwischen PC Klangerzeuger und Keyhardware stattfindet.

Zur Zeit sind für mich Keys noch immer überzeugender...

Grüße TMT
 

Peter_Schips

Ganz extremer Schreiberling
Hi !

Die Performance ist bei aktuellen Rechnern schon immens groß und geht bei weitem über die Kapazität vieler aktueller Workstations. (Eine 1024 stimmige Workstation ist am Markt nicht wirklich zu finden, außer sie basiert auf PC-Technologie) Wenn man den Rechner dann auch noch mit einer DSP-Unterstützung am Start hat, sind eher die Festplatte irgendwann an der Kapazitätsgrenze bevor die CPU meckert. Also mit meinem i7 Quadcore sind bis zu 80 Softwaresynthesizer absolut realistisch machbar. Wenn ich dann die einzelnen Spuren noch mit den UAD PlugIns bearbeite, sind Projekte mit 250/300 Tracks durchaus realisierbar ohne das System zu überlasten. Da kommt es dann echt darauf an, was man dabei nutzt. Ein "Lennar Digital Sylenth1" frisst bei weitem nicht soviel Performance wie ein "U-He Diva". Da kommt es dann wirklich auf die Komplexität der Emulationen an.

Das ist ein Grund, warum mein System quasi ein "Hybrid" ist. Ich kombiniere "native Rechenleistung" des Host-Rechners, mit der DSP-Leistung eines UAD-Systems und kombiniere dann noch mit realen Synthesizern und Software PlugIns. Gerade die Mischung mancher Software- und Hardware Tonerzeuger ergeben interessante Texturen, denn jedes System hat seine Vor- und Nachteile.

Gerade in meinem Musikbereich (EDM) sind viele Kollegen mit Hybrid-Systemen am Start und das läuft absolut sauber.

Gruß/Peter
 
  • Like
Reaktionen: TMT

TMT

Ganz extremer Schreiberling
Peter, Du als Profi hast Dir ein System optimieren können, wovon normalerweise User nie etwas sehen werden. Die Realität sieht echt anders aus, ich habe Pro Audio Laptops bei DA-X gekauft. Ein I7 normal und einen I5 Exteme. Beide Laptops lagen bei 2200,- Euro pro Stück. 3 anspruchsvolle Synthies und die Dinger brennen mir weg.

Ich habe da keine Lust mit Optimierung und Softwaresuche zu probieren, so das ich am Limit nen JP80 in den Laptop transferiert habe...

Bitte nicht falsch verstehen, aber das Know How das Du da hast, kann man nicht mal eben aus dem Netz säugen...

Wer es voll drauf legt kann sich sicher ein running System im PC zurechtzimmern, wo sogar 4 Workstations etwas blass scheinen...

.. Muss jeder selbst wissen, ob man sich der Aufgabe stellen will.

Grüße TMT
 

Peter_Schips

Ganz extremer Schreiberling
Hi !

Also ein i5 ist bei dem Rennen um CPU-Leistung und der Verwendungen rechenintensiver Software Synthesizer definitiv raus. Die Dinger sind zu schwach um hoch performante Emulationen plus Signalbearbeitungen simultan in größerer Anzahl erledigen zu können. Ein i7 Quadcore wie in einem iMAC kann das aber umsetzen.

Selbst wenn ich meine DSP-Hardware komplett aus lasse und nur den iMAC verwende, sind da jede Menge Softwaresynthesizer, Sampler und Effekte simultan realisierbar. Mit heutigen i9 Prozessoren und 8 oder 10 Kernen ist die Nutzung selbst rein nativ locker machbar. (Wobei ich da immernoch die Finger von Windows lasse. Da laufen mir bei den nicht optimierten Rechnern immernoch zuviele sinnfreie Prozesse i Hintergrund ab, welche für Audioperformance eher suboptimal sind.)

Gruß/Peter
 
  • Like
Reaktionen: TMT

TMT

Ganz extremer Schreiberling
(Wobei ich da immernoch die Finger von Windows lasse. Da laufen mir bei den nicht optimierten Rechnern immernoch zuviele sinnfreie Prozesse i Hintergrund ab, welche für Audioperformance eher suboptimal sind.)
Hallo, genau das meinte ich... ..nat. unter Windoofs bei mir.. und ja, den signifikanten Abfall von I7 auf I5 habe ich gemerkt. Das war auch in gleicher Zeit von I7 Win7 auf I5 Win10. Obwohl gesagt wird, das W10 (sprich WChn :zwinker: trotz mehr Funktionen zumindest gleich performant sein soll, ähm, - lass mich kurz überlegen - nein, das ist es mit Sicherheit nicht mehr.

Einzigste Hoffnung sind derzeit die AMD´s mit den 24 und 32 Kernern, aber ich weiß, das wird wieder Software abhängig sein - was die Ausbeute betrifft - ist normal.

Ich freue mich auf n paar gute Keys - unter meinen Fingerchen... Im Rechner n paar Summen zusammenschustern geht immer... Also Probleme sehe ich da nicht.

Grüße,
TMT
 

Peter_Schips

Ganz extremer Schreiberling
Hi !

. . .mal sehen was sich dieses Jahr im Herbst bei den Apple Rechnern bzgl. ARM Prozessoren tut. Wenn da ein kleiner Mini-MAC mit einer besseren Performance als mit den M1 Prozessor am Start steht, dann wäre das sowohl finanziell, als auch leistungstechnisch gerade für Audio Performance eine echte Überlegung.

Gruß/Peter
 
  • Like
Reaktionen: TMT

Wini

Vielschreiber
Mit heutigen i9 Prozessoren und 8 oder 10 Kernen ist die Nutzung selbst rein nativ locker machbar.
Hallo Peter,

da liege ich wohl mit meinem Rechner gar nicht so falsch:
Intel Core i9-9900K (8 x 3,60 Ghz, TurboBoost bis 5,00 GHz)

danke, dass Du hier eingestiegen bist. In dieser Diskussion bin ich überfordert.

Grüße von Wini
 

Snoopy

Administrator
Teammitglied
So wie es aussieht wird in meinem nächsten Rechenknecht seid langer Zeit mal wieder ein AMD werkeln.
Habe ich seit letztem Jahr ( zuerst Ryzen7 2700k, seit Dezember Ryzen 9 3800XT ). Rennt wie Sau die Kiste.

Wenn es jetzt noch die GraKas von NVIDIA / AMD in ungefährer Höhe der UVP geben würde... ( NVIDIA RTX 3080er Reihe garnicht und Radeon 6800XT total überteuert... ).

Na gut, neues Netzteil mit 700++ Watt noch für die GraKa :haha: :haha: :haha:
 
Oben Unten