Aktuelles

Nicht ausgeworfener USB Stick wird nicht mehr angezeigt unter Mac

Peter_Schips

Extremer Schreiberling
Hi !

Linux ist eine durchaus schöne Sache. Wir hatten hier lange einen Rechner mit Ubuntu am Start. Fies wird es halt nur, wenn auf einem Rechner drei OS Versionen laufen sollen. Das gibt immer irgendwo Zickerei.

Gruß/Peter

PS: ... habe aber lange nichts mehr damit gemacht.
 

GeraldundGott

Anfänger
@Lanze: Was mich am MAC seit dem ersten Tag gestört hat - trotz vieler Vorzüge im Videobereich - ist der Zwang zur Cloud. Diese habe ich mir mit 2 Einheiten zu je 25 TB und eine andere zu 32 TB (eine Einheit immer mehrere Festplatten im Terrabytebereich bis zu 100 TB ausbaubar) selbst geschaffen. Denn eine Cloud ist sehr praktisch - aber da weißt Du nie, wer was mit Deinen Daten sonst noch macht. Das Eine System hat immer eine spiegelgleiche Sicherung der System- und Programmdateien plus die Daten, soweit ich diese nicht immer brauche. Dann verwende ich für jeweils ein größeres Projekt eine schnelle SSD-Platte, die dann wenn das Projekt fertig ist, in meine eigene Cloud ausgelagert wird. Das Format der Platten ist dabei unterschiedlich. Wenn mir Jemand Daten gibt aus einem MAC-System und ich am WINRechner arbeite, haben die Daten aus dem MAC einen .sdfg.xx Punkt vor dem Namen der Datei und zugleich gibt es für Windows lesbare Daten. Am WINRechner lösche ich die Dateien mit dem Punkt im Namen und behalte nur die Dateien aus Windows.
Ich habe eine Zeit lang ein WIN64 am MAC gehabt (Parallels), war aber damit nicht sehr glücklich. Denn dadurch wurde das System merklich langsamer. (Ich habe einen MAC Retina 5K, 27-inch late 2014, 4GHz Quadcore Intel Core I7. 32 GB 1600 MHz DDR3, Grafik AMD Radeon R9 M295X 4 G:cool:. Ich habe Parallels wieder runter genommen. Langsam merke ich, dass mein Rechner langsamer wird. Denn der neue aus dem Jahr 2019 ist wesentlich schneller bei fast baugleicher Ausstattung jedoch neuerer Rams und Core I10.
 

Peter_Schips

Extremer Schreiberling
Hi !

Ich habe noch nie die iCloud genutzt. Das kann man auch dezent ignorieren. (Da wird man auch nicht gezwungen. Das kann man definitiv abstellen) Wer seine Daten wirklich sicher unterbekommen will, fährt mit einem NAS oder kleinen Server immer besser. "Parallels" ist zwar eine Option, aber da läuft vieles nicht (Audiotreiber OS übergreifend etc.) und wenn dann wieder Updates anstehen, kannst auch gleich wieder Parallels updaten (kostenpflichtig). Ich hatte Parallels auf meinem Late 2009er iMAC und auf dem jetzigen Late 2015er definitiv nicht mehr. Ist wirklich nicht der Brüller !

Besser ist es, wenn man den Rechner mit zwei getrennten Partitionen und Betriebssystemen fährt. Es ist zwar nicht so komfortabel einfach die Daten von einem System direkt ins andere System zu übernehmen, aber es bremst den Rechner nicht aus.

Das mit den kuriosen Dateinamen kenne ich hier nicht. Alle Daten lassen sich (sofern programmkompatibel) jederzeit zwischen PC (Win 10) und OS-X (Mojave) hin und her transferieren. (Über den Server) Da ich im Studio komplett am MAC arbeite und ausschließlich die Buchhaltung etc. über einen Windows Rechner läuft, habe ich zwangsläufig mit beiden Systemen zu tun. Eine .sdfg.xx Punkt Dateibenennung ist mir noch nie untergekommen. Das riecht fast nach einer "Parallels-Eigenheit".

Gruß/Peter :-)

PS: Der iMAC 2019 müsste einen Intel i9 Prozessor mit max. 10 Cores haben. Einen Intel i10 kenne ich nicht. Dann ist der Unterschied zwischen dem Late 2014 und dem 2019er aber schon ordentlich. Der Late 2014 ist mit dem Intel i7 noch ein 4-Kern Prozessor und der neue i9 ein 10-Kern Prozessor. Da muß ein deutlicher Performance Unterschied zu bemerken sein.
 
Oben Unten