Aktuelles

Aktuelles Logic Update ! Warnung !!!

Peter_Schips

Ganz extremer Schreiberling
Hallo liebe Musikfreunde,

aktuell gibt es wieder ein Update für Logic, aber hier gilt es aufzupassen. Das neueste Update für Logic läuft erst ab OSX Big Sur und somit für Rechner mit Apple Chips und nicht mehr für Rechner mit Intel Prozessoren. Wer also noch einen MAC mit Intel Prozessor hat bzw, OSX Mojave oder OSX Catalina, dann nicht aktualisieren, sonst zerschießt Ihr Euch Logic und dann habt Ihr definitiv keinen Spaß.

Gruß/Peter
 

Roland W.

Vielschreiber
Ja genau, und ich hab auch noch was entdeckt: Der neue M1 Apple Chip unterstützt im Moment maximal 16Gb Memory !!! Ob Hyperthreading (um zusätzliche virtuelle Kerne zu erstellen) mit dem M1 unterstützt ist, weiss ich nicht - da vielleicht auch noch nachgucken!

Auch auf dem Steinberg Forum sind die Cubase Jungs eher vorsichtig bez. neuer Mac Hardware - "Abwarten" scheint dort die Devise zu sein.

Da ich nächste Woche zum Zahnarzt muss, erledigt sich das Update Thema für mich ganz automatisch *lach*.

Cheers, Roland
 

Peter_Schips

Ganz extremer Schreiberling
Hi !

Am 10. Nov. wurde der M1 prozessor vorgestellt und nächste Woche sollen die ersten Geräte in den Handel kommen. Im Netz findet man die ersten Benchmark Tests des neuen Prozessors. Man kennt ja die Problematik bzgl. Kinderkrankheiten bei ersten Serien. Ich halte da auch erst einmal die Füße still.

Gruß/Peter
 

Teschnertron

Aktiver User
Moin,

ich habe mir nach 14 Jahren wieder mal einen neuen Mac gekauft, da ich den alten zum Schluss seines Daseins nur noch gelegentlich für Banküberweisungen benutzt habe und das Cubase 8.5 Artist, welches ich mal erworben hatte, den Rechner schon damals eher überlastet hatte. Ich benutze den neuen Mac nur als Hobby und verdiene mit Musik kein Geld. Ich hatte also nichts zu verlieren, außer einer alten Cubase-Lizenz. Da ich beruflich in der EDV arbeite, hat es mich auch einfach interessiert, wie das neue System so läuft.

Entschieden habe ich mich für einen Mac Mini M1 mit 16GB RAM und 512GB SSD. Das Macbook Air und das Pro schieden bei mir wegen des 13-Zoll-Bildschirms aus, da das für meine alten Augen doch zu winzig ist. Das sehe ich jeden Tag schon am Firmenlaptop (Homeoffice). Und da man derzeit sowieso nur zum Einkaufen die Wohnung verlässt, brauche ich auch nichts Portables.

16GB deshalb, weil der Speicher im M1-Chip integriert ist, man ihn also nicht nachträglich erweitern kann und ich mich kenne und bei 8GB jeden Tag daran gedacht hätte, warum ich nicht die größere Version gewählt habe. So hatte die liebe Seele ihre Ruhe.

Bei der 512GB SSD kam dann doch der Geizhals bei mir zum Vorschein. Auch wenn diese SSD schneller ist, als alles, was man extern so anschließen kann, so hoffte ich (und hoffe immer noch) dass ich damit nicht so schnell an die Grenzen stoßen werde. Es ist ja nur Hobby, ich schneide daran keine Videos und meine musikalischen Ergüsse sind auch noch recht überschaubar, um es mal nett auszudrücken.

Darüber hinaus konnte ich am Mini dank der zusätzlichen USB-A-Buchsen und des HDMI-Anschlusses meinen Gaming-Monitor, meine alte Apple-Tastatur von 2007, die Logitech-Maus gleichen Geburtsjahres sowie mein Audio-Interface Crimson 1 als auch den USB-2.0-Hub anschließen, ohne etwas neu kaufen zu müssen.

Für Musik kam dann Logic Pro mit auf die "Platte". Das Audio-Interface wird erkannt und unterstützt. Allerdings kann ich es nur bis 96kHz betreiben. Die höheren Werte werdender zwar angezeigt, aber kursiv, ich kann sie nicht auswählen. Wenn ich mich recht erinnere, hatte ich damals, obwohl das Interface Class Compliant ist, dafür mal einen Treiber auf dem alten Mac installiert, den es für den neuen M1 nicht mehr gibt. Mittlerweile gibt es das Crimson ja auch schon in der Version 3. Vielleicht kommt da ja noch was.

Als Midi-Keyboard musste aus Platzgründen zunächst der reface CS herhalten, der sowohl über die Midi-Buchsen des Crimson als auch über USB als Midi-Gerät erkannt wurde, Class Compliant halt. Auch die Regler lassen sich zur Steuerung der virtuellen Instrumente unter Logic einsetzen. Ach ja, auch der CS ist als Midi-Eingabequelle anschlagdynamisch.

Logic selbst lässt sich auf einem M1 auf zwei Arten starten: Nativ und als Intel-Version in der Rosetta 2 Umgebung. Voreingestellt ist auf dem M1 nativ. Es gab anfänglich Probleme mit Plug-Ins, die es nur in der Intel-Version gibt. Diese ließen sich beheben, wenn man auch auch auf dem M1 Logic im Intel-Modus startet. Allerdings hat sich das Blatt wieder nach Systemupdates von Apple etwas gewendet, so dass Sachen plötzlich doch auch auf einem nativen Logic laufen. Näheres kann man über die Videos eines netten Engländers erfahren (Mark Payne). Es sind stand heute (02.01.2021) neun Videos zum Thema Logic und M1 bei ihm erschienen. Wer des englischen mächtig ist und sich für das Thema interessiert, sollte sich seine Videos einmal ansehen. Er ist tatsächlich in der Musikbranche tätig und weiß, was er erzählt. Keine Benchmarks mit 180 Spuren, die alle ein und den selben Ton wiedergeben, wie schon bei anderen "Experten" gesehen. Wenn es gewünscht ist, kann ich auch einen Link einstellen (YouTube).

Da ich keine Altlasten besitze, die unbedingt laufen müssen, wollte ich mich bei Plug-Ins zunächst auf das beschränken, was es schon nativ für M1 gibt. Bei der "Bazille" von u-he (Softwaresynthesizer im Modular-Stil) bin ich aber schwach geworden und habe ihn noch in der Intel-Version erworben. Probleme bereitet er nicht, es dauert nur etwas länger, wenn er geladen wird, verglichen mit nativen Plug-Ins. Da Intel-Plug-Ins anscheinend nicht auf die Prozessoren skaliert werdenkönnen, belegt er in Logic nur einen Kern, was im polyphonen Modus bei schnellen Akkordwechseln und komplexen Klängen dann doch zu Knacksern führen kann, da der eine Rechenkern dann am Ende seiner Leistung ist. Hier bin ich gespannt, was die angekündigte M1-Portierung bringen wird.

Schon angepasst wurde der Hive 2 von u-he, der diese Probleme nicht hat. Da es aber ein komplett anderer Synth ist, kann man das aber auch nicht vergleichen. Des weiteren habe ich noch von Synapse audio "The Legend", ein erweiterter Minimoog-Soft-Synth sowie "Dune 3" installiert. Auch diese sind schon für M1 umgesetzt und verlangen nun endlich meine Aufmerksamkeit, da sie in meinen Ohren einfach gei... klasse klingen.

Es gibt jetzt schon so einiges, was nativ unter M1 läuft, aber ich kann nur von Dingen berichten, die ich selbst ausprobiert habe. Die Roland TR-8S oder die MC-707 stehen da derzeit auf meiner Wunschliste ganz oben. Leider ist das Bankkonto gerade ganz unten.

Nicht ausprobiert habe ich die aktuelle Logic-Version unter Intel-Macs. Wenn diese aber bereits das BigSur-Update erhalten haben, so sollte auch das aktuelle Logic Pro darauf laufen, da dieses noch beide Prozessortypen unterstützt. Probleme mach hier "lediglich" BigSur allgemein mit Treibern, die es noch nicht gibt.

Fazit: Ich hatte nichts zu verlieren und habe viel gewonnen. Wenn ich aber ein wesentlich jüngeres System mit großer Ausstattung besessen hätte, würde ich nach heutigem Stand noch bis 2022 warten, bis alle Firmen, die den Anschluss an Apple nicht verpassen wollen, ihre Produkte aktualisiert und ihre Treiber angepasst haben. Hallo Nativ Instruments.
 

Peter_Schips

Ganz extremer Schreiberling
Hi !

Zum aktuellen Zeitpunkt ist die der M1 Rechner noch in den Kinderschuhen. Die aktuelle Logic Version läuft zwar, aber ein großer Teil der Drittanbieter hat noch keine M1 Kompatibilität erreicht. Die aktuelle Logic Version läuft auch unter Intel Rechnern, aber nur mit OS Big Sur, wovon ich zur Zeit auch noch abrate. Selbst Catalina ist u.U. ein Problem, da es manche externe Hardware (z.B. Emagic AMT Midi Patchbays) nicht mehr unterstützt, aufgrund der reinen 64 Bit Struktur. Apple vollzieht gerade einen harten Schnitt bei der Software, aber auch der Hardware.

Der kleine M1 ist enorm leistungsfähig, aber zum jetzigen Zeitpunkt überwiegen die klassischen Kinderkrankheiten und unausgereiften Probleme, welche man dann in der Praxis erkennt. Im Moment halte ich einen Umstieg für zu gewagt, da die Lösungen bis zur vollen Kompatibilität sicherlich einen Zeitraum von 2-3 Jahren benötigen. Die Drittanbieter müssen erst einmal die neue Architektur lernen, bevor sie Änderungen vornehmen können.

Gruß/Peter

PS: Mein Rechner bleibt aktuell bei OS Mojave. Da vermisse ich nichts und es läuft stabil. (iMAC 5K Retina)
 
Oben Unten