Keyboarderforum by Musiker Lanze

Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 34
  1. #1
    Administrator Avatar von Musiker Lanze
    Registriert seit
    10.01.2005
    Ort
    Espenhain Nähe Rötha bei Leipzig Sachsen
    Beiträge
    13.856

    Idee Testbericht des Yamaha PSR S970 Arranger Keyboard

    So...na dann woll mer mal...
    Einige haben es sicher bereits mitbekommen. Der Lanze konnte der "Zartesten Versuchung seit es Arranger Keyboards gibt" nicht widerstehen und hat sein Technics KN 7000 für schnöden Mammon verhökert und sich dafür ein Yamaha PSR S970 gegönnt. Und vergangene Woche am Freitag hat`s an der Tür gebimmelt und der DPD brachte mir meine neue Klimperkiste.
    Ratz fatz auf den Keystand damit und eingeschaltet und...los gespielt und das Key und was es alles so drauf hat nach und nach erforscht. Und ganz ehrlich...da gibt es jetzt wirklich viel dazu zu sagen, also nehmt euch Zeit...kocht euch ä Gäffche und legt die Kippen bereit. Es könnte länger dauern.

    Gleich noch im Vorab...ich erheben mit dem Testbericht keinen Anspruch auf Vollständigkeit und es kann auch sein, dass ich auf Grund meines momentan noch begrenzten Wissensstand (denn ich hab das Key ja gerade mal 5 Tage) zum S 970 eventuell diese oder jene Funktion nicht 100% richtig erkannt habe.
    Sollte ich mich also irgendwo geirrt haben, dann bitte ich darum, dass die "Wissenden" unter euch mich berichtigen.

    Und wer dann nach Lesen des Bericht eventuell noch Fragen hat, der kann entweder hier posten oder aber mich gerne auch anderweitig kontaktieren, damit ich ihm eventuell auf die Sprünge helfen kann.
    Und wer dann den Testbericht gelesen hat und ihm tropft anschließend der Zahn, so dass er sich sagt..."will ich haben", dann könnt ihr gern auch bei mir anfragen und ich kann euch garantiert sagen, wo man derzeit das S970 zum besten Preis bekommen kann, natürlich verbinden mit gutem Service.

    nun aber...

    Als erstes die technischen Daten komplett...die erspare ich mir und die könnt ihr HIER nachlesen

    Mit dem S970 bringt Yamaha nun ein Mittelklasse Keyboard auf den Markt welches mit wirklich vielen guten Features, hervorragenden Sounds und Styles und aus sonst noch etlichem aufwartet, was man sonst nur am Tyros findet. Und diese mal hat Yamaha, gegenüber noch dem S950, wesentlich mehr auf die Schippe gelegt und prinzipiell kann man schon mal sagen...man bekommt fast ein Tyros 5. Yamaha hat hier dieses das Key gegenüber dem Tyros 5 mit wesentlich weniger Einschränkungen bedacht und damit im Mitteklasse Bereich denke ich mal die Führung übernommen.
    Unbedingt erwähnenswert sind die 512 MB Flash intern und damit können wie gehabt neue Sounds/Styles/Regs etc. in Forum von unter anderem Premium Packs installiert werden. Gut ist...man bekommt gleich beim Kauf das erste Premium Pack geschenkt und darf sich da selber im Yamaha Downloadshop eines aussuchen.
    Neu jetzt auch am S970...die Multipads können neben Midi Phrasen auch mit Audio Phrasen belegt programmiert werden. Wenn man will, kann das sogar ein kompletter Audio Song sein.
    Des weiteren gibts jetzt auch Real Distortion und Real Reverb, was natürlich unter anderem gerade vielen Gitarren- und auch anderen Sounds zu Gute kommt. Mit an Board auch der Vocalist vom T5 "Vocal Harmony 2" und auch Synth Vocoder Funktionen.

    Nun wird sich mancher fragen..."na ja...was sind denn die Einschränkungen gegenüber dem T5" ?
    OK...das brauch ich jetzt nicht extra auflisten, denn das hat unter anderem bereits die Heidrun Dolde gemacht und HIER könnt ihr euch die pdf dazu mal runter laden.

    Aber...anderweitig gesehen gibt es ein paar Dinge, da lechzen sicher jetzt schon einige Tyros 5 Besitzer danach, weil das am T5 nicht vorhanden is.
    Von daher...ätsch ...wir haben am S970 zum einen den Arpeggiator, wir haben 2 zuweisbare "Live Controller" und...wir haben spezielle DJ Styles. Dazu erzähle ich dann weiter unten noch etwas.
    OK...SA2 Voice und die Ensemble Voices wie am Tyros 5 hätte ich auch gern, aber klar...zu dem Preis kann man nicht alles haben und muss Abstriche machen. Immerhin bekommt man aber für ca. den halben Preis ein fast vollwertiges Tyros 5. Und dies sogar mit einigen zusätzlichen Features die am T5 nicht vorhanden sind.

    Nun denn...dann woll mer mal jetzt konkret werden:
    Am Outfit hat sich gegenüber dem S950 fast nix weiter verändert. Sieht edel aus und macht optisch schon mal was her.
    Die eingebauten Stereo Lautsprecher mit 2 x 15 Watt machen ordentlich was her im Sound und auch im Bass kommt selbst bei größeren Lautstärken noch alles gut und ohne wahrnehmbare Verzerrungen raus. Um die Lautsprecher abzuschalten kann man entweder einen Klinken-Blind Stecker in die Kopfhörer-Buchse, welche sich vorne links befindet, einstecken oder aber...man kann auch in den Utility Einstellungen die Lautsprecher generell ausschalten.



    Tastatur:

    Die Tastatur hat 61 anschlagdynamische Tasten die vom Anschlag her relativ leicht zu spielen is. Hat den Vorteil, dass man schnelle Läufe recht gut hinbekommt, aber wenn man gerade mit Piano Sound ausdruckstark spielen will würde der Tastatur etwas mehr Wiederstand gut zu Gesicht stehen.
    Leider gibts kein Aftertouch womit man noch mehr Möglichkeiten hätte, aber...man kann eben nich alles haben.
    Was mir allerdings doch recht aufstößt sind die lauten Spiel/Klappergeräusche der Tastatur, gerade beim Staccato Spielen. Unter der Tastatur ist ein Filz und ich würde mal sagen, der is die Ursache weil...der is wahrscheinlich recht hart. Hier hätte man wirklich einen weicheren Filz oder etwa anderes aufbringen können denn diese Spielgeräusche sind echt nervig, zumindest so lange man ohne Kopfhörer oder über `ne PA spielt, wo man diese dann nicht mehr so krass wahrnimmt.
    Die Anschlagdynamik ist in den Utility Einstellungen variabel einstellbar und kann hier sogar einzeln für Left/Right1 und 2 deaktiviert werden.

    Anschlüsse hinten:



    Alles vorhanden um mit der Umwelt zu kommunizieren, also Main Out R/L, Anschluss für einen Footcontroller (dem man wiederum bestimmte Funktionen zuweisen kann), ein Expression Pedal, Mic/Gitarre-Eingang welcher im Gain Regelbar ist, die übliche Midi IN/Out, ein AUX IN für externe Audio Quellen, USB für USB Stick etc. und USB to Host für die Verbindung zum PC. Und....man höre und stauen...sogar ein RGB Out über den man direkt ein externes Display anschließen kann. Gut für Leute die vielleicht in `ner Band das S970 einsetzen wollen um damit die Mit-Musiker mit den Texten/Akkorden zu versorgen
    Aber... hier muss ich schon wieder mal meckern...warum konnte man den USB nicht vorne am Key anbringen? Hat man das Key wie ich z.Bsp. auf dem Keystand nahe der Wand zu stehen, dann muss ich mich jedesmal verrenken um einen USB Stick einzustecken. OK...also hab ich jetzt `ne USB Verlängerung dran. Das hätte man wirklich besser lösen können.
    Anschließbar ist hier auch ein separat erhältlicher WLAN-Adapter "UD-WL01" über den man dann per WLAN mit iOS Geräten kommunizieren kann. Damit lässt sich auch besser mit dem YEM ("Yamaha Expansion Manager")



    arbeiten der speziell dazu dient neue Sounds und Styles auf`s Key zu bringen. Man kann aber alternativ natürlich auch mit einem USB Stick arbeiten.



    Display:

    Bedienzentrale stellt natürlich das Display dar und kommt hier als 7zoll TFT. Im Main-Display die wesentlichen Parameter erst einmal für den normalen Player. Die Darstellung ist klar und Kontarstreich und ich würde sagen auch übersichtlich gegliedert und die kleinen Icons für die Sounds/Styles sind recht nützlich.
    Nachteil halt hier gegenüber dem Tyros...das Display ist nicht klappbar was sicher ab und an mal weniger positiv sein könnte bei öffentlichen Auftritten oder ungünstigen Lichtverhältnissen.

    Im Display selbst werden in der Main alle wichtigen Dinge dargestellt in Sachen gewählter Style, Voices für Right1/2/Left, Balance Regler, Einstellungen betreffs interner Vocalist, Tempo, Akkorde und Transpose.



    Links unten neben dem Display der Page Taster für die Umschaltung der Balance der wichtigsten Parts wie Right1/2/Left, Style und Multipad-Lautstärke, Song Level und Audio sowie das Keyboard Gesamt Volume.
    Darunter der Umschalter für die Mixer Konsole wo dann für die einzelnen Parts der Styles, das Volume der einzelnen Sequenzertracks 1 bis 16, unter mehreren getrennten Pages verteilt die Filter, das Tuning, die Effekte, sowie die Part und Master EQ`s und Master-Compressor einstellen lassen.
    Der dritte Taster dahingehend im Bunde ist zuständig für die ON/OFF Schaltung der einzelnen Parts der Styles, des Sequenzers etc. Hier können also schnell mal eben einzelne Parts der Styles oder des Sequenzer ausgeschaltet werden.
    Darunter "Direct Access"...unter diesem Taster kann man eine selbst bestimmte Funktion des Keyboards speichern um diese dann auf Tastendruck sofort zurufen, quasi für den absolut schnellen Zugriff einer bestimmten und wichtigen Funktion/Display.
    Alles in allem finde ich die einzelnen Display Seiten sehr übersichtlich und gut lesbar gestaltet.

    links vom Display



    Alles in Sachen Style-Auswahl, Sequenzer, Tempo, Transpose etc. sowie Ein/Aus und das Master Volume. Hier befindet sich dann auch der Direkt Taster für alles in Sachen Micro-Setting/interner Vocalist. Dazu auch weiter unten etwas mehr.

    Rechts vom Display



    Alles in Sachen für die Auswahl für die Voices, geordnet wie gehabt nach Gruppen.
    Ganz oben der Taster für den USB Audio Player (dazu später etwas mehr) und für die angeschlossene USB Device. In der Voice Gruppe auch zu finden der Taster für die separat zu ladenden Expansion- bzw. User Voices.
    Darunter die 3 Part Select Taster für Righ1/2 und den Left Sound die dann mit den jeweiligem ON/OFF Taster zu- bzw. abgeschaltet bzw. Right1/2 gelayert werden können. Mit dem "Left Hold" Taster kann die Voice des Left Bereichs dabei auch dauerhaft gehalten werden. Und ganz wichtig zu wissen...Es wird unterbrechungsfrei umgeschaltet wenn man z.Bsp. von Right 1 zu Right 2 wechselt.
    Taster "Enter"...is klar...is quasi der OK Taster zur Eingabebestätigung.

    Wie weiter oben erkennbar im Bild sind die einzelnen Taster für Intro/Ending/Variation/Break der Styles mehr links angeordnet. Is klar...das steuert man ja auch in der Regel mit der linken Hand währen des Spielens. Ca. in der Mitte die Taster für Sync Start, Sync Stop und Start/Stop, daneben alles in Sachen Registrierungen und da auch die 8 Taster für die einzelnen Regs.
    Danach kommen noch die Taster für Multi Pads und für die OTS (One Touch Settings), sowie die beiden Taster für Upper Octave +/-
    Die Taster sind alle wo es Sinn macht mit einer kleinen LED ausgestattet die farbig unterschiedlich (rot/grün) auch entsprechende Zustände optisch Signalisieren.
    Die Taster sind alles Gummitaster und somit auch recht griffig.

    OK...dann wollen wir jetzt mal tiefer in die Kiste rein schauen was die denn so alles bietet.
    Erste akustische Eindrücke kann man sich schon mal an Hand der internen Demos auf die Ohren geben.



    Wie auf dem Bild zu sehen gibts Demos einzelner Sounds, Styles etc. Und während so eine Demo dann läuft bekommt man auch gleich noch ein paar schöne bunte Bildchen und aber auch Erklärungen zur jeweiligen Demo mit dazu. Und die Demos zeigen schon eindrucksvoll was mit dem Key so alles machbar is bzw. wie es klingt, vorausgesetzt man hat zum einen das spielerische Können und zum andern, man beherrscht das Key und nicht umgekehrt. Aber es is schon wirklich beeindrucken, was da so an meine verwöhnten Ohren trifft.

    Taste Funktion:

    Hierin findet Ihr alles mögliche an Menüs und Systemeinstellungen der einzelnen Features des S970 und ich gehe dann weiter unten auf Verschiedene Funktionen etwas näher ein.





    Voices:

    Yamaha hat hier beim S970 nich gekleckert sondern geklotzt. Insgesamt gibt es knapp 1000 so genannte Panel Voices die man direkt anwählen kann. Dazu noch extra 480 XG Voices sowie GM2 und GS Voices damit dann die Midifiles erst mal einigermaßen gut klingen. Sinn macht es dann natürlich Midifiles zu bearbeiten um das volle Klangspektrum des S970 auch auszureizen. Und da gibt es einiges an externer Software womit man das recht gut am PC bewältigen kann. Nicht zu vergessen sind die 41 Drum- und SFX Kits.
    Erweiterbar sind die Sounds dann wie bereits angedeutet mit Premium Packs aus dem Yamaha Downloadshop oder anderer externer Anbieter. Und da gibt es bereits jetzt schon eine doch recht umfangreiche Auswahl.
    Und hier kommt dann natürlich der interne Flash zum Zuge. Denn..die neuen Voices müssen ihre Samples ja irgendwo unterbringen und das geschieht dann im Flash. Um die neuen Sounds in den Flash zu bekommen benötig man dann auch noch den YEM (Yamaha Expansion Manager). Damit hat man unter anderem den Vorteil, dass man aus verschiedenen Packs dann gezielt nur das auf`s Key bekommt, was man wirklich haben will. Und das spart ja schon mal Speicher denn auch 512 MB sind nicht unbedingt sehr üppig wenn man viele neue Packs hat.
    Hat man nur ein einziges Pack erst mal an Anfang, dann kann man dieses aber auch direkt vom USB Stick installieren. Leider geht das dann aber nicht mehr vom USB Stick mit einem 2. Pack, weil dann jedesmal der Flash Formatiert wird. Da ist man echt gezwungen mit dem YEM zu arbeiten.
    In Sachen Voices sind unter anderem vorhanden

    131 Super Articulation Voices
    30 Mega Voices
    31 Sweet Voices
    74 Cool Voices
    89 Live Voices
    30 Organ Flutes


    die jeweils ein bestimmtes Spektrum bedienen, wobei natürlich gerade die SA Voices herausragen.
    Wichtig zu wissen...die Mega Voices sind nicht so auf der Tastatur zum Spielen geeignet, sondern sind für Styles oder Midifliles denn hier bedarf es gezielter Controller/Midi Daten um diese richtig Voices klingen zu lassen da hier über die Tastatur verschiedene Spielgeräusche bzw. Instrumententypische Nebengeräusche verteilt sind.
    Aber auch die normalen Standard Voices klingen gut und sind auf jeden Fall einsetzbar.
    Unter den Standard Voices gibt es die Gruppe "Legacy" und hier sind Voices ältere Tyros Keys um auch daten dieser Keyboards, die ja weitestgehend kompatibel zum S970 sind, auch ordentlich und richtig klingen zu lassen.



    Um welche Art /SA Voices, Cool Voices etc.) Voice es sich dabei handelt wird über der Voice Bezeichnung angezeigt was auch hilfreich is bei der Suche nach einer bestimmten Voice.
    Schön hier finde ich auch, dass man zu jeder Voice eine kurz Demo Jingle aufrufen kann und man somit schon mal akustisch mitbekommt, wie diese Voice klingen kann, so man die richtig spielt. Und ebenfalls sehr hilfreich bzw. nützlich ist, der Taster "Info" wo man Informationen zu der jeweils ausgewählten Voice erhält also der bestimmten Voice Typen wie SA Voice, Cool Voice etc.



    Natürlich sind bei den Voices die SA Voices das Salz in der Suppe. Vor allem Gitarren klingen hier richtig realistisch und man kann da eben mal einen Slide automatisch spielen (per Legato) oder bei einer Hawaii Gitarre einen schönen Glide erzeugen lassen, typische Gitarren-Nebengeräusche u.v.a.m. Aber auch Blasinstrumente und Strings profitieren sehr von dieser Technologie.
    Mit dabei ist auch eine digitale Zugriegelabteilung und hier können sich Orgelfreaks richtig austoben.



    Ich will jetzt hier nicht nicht auf Voices im einzelnen eingehen. Da könnt ihr reichlich Demos bei YouTube anhören. Aus meiner Sicht sind die Voices auf hohem bis sehr hohem Nivea und ich glaube kaum, dass da gleich am Anfang sehr viel weitere Wünsche übrig bleiben. Nur in Sachen Chöre...da sind wirklich sehr schöne dabei in die ich mich gleich "verliebt" habe.
    Gegenüber dem S950 hat sich hier aber auch noch mal sehr viel getan und ich gebe dem S970 hierfür auf jeden Fall ein dickes Lob für die Vielfalt der Sounds, die riesige Auswahl und die wirklich hervorragende Qualität der meisten Sounds.

    Styles:

    Insgesamt 450 Styles bringt das S970 schon mal auf die Waage. Darunter auch 40 Audio Styles. Das besondere an diesen Styles ist, dass die Drum/Percussion Tracks von echten Schlagzeugern eingespielt wurde. Und das hört man denn...realistischer kann ein Drum Part nicht mehr klingen.
    Eine Einschränkung gibt es hier...diese Styles sind in Sachen Tempo und Transpose natürlich nur in begrenzt veränderbar, was aber logisch ist da es sich eben um Audio Drums handelt.
    Eine Nachteil haben allerdings die Audio Styles. Nimmt man etwas damit im Sequenzer auf, geht dies leider nicht für die Audio Tracks der Drums. Da bleibt nur....man muss dann diese Darbietung als Audio mit dem vorhandenen Audio Recorder aufnehmen.
    Die Styles wiederum sind ebenfalls nach gewissen Kategorien bezeichnet, wobei jeder Style dann eben seinen besonderen Charakter hat.



    Insbesondere sind es dann bei den Styles

    40 +Audio Styles
    366 Pro Styles
    31 Session Styles,
    3 Free Play Styles
    10 DJ Styles


    Yamaha schreibt unter anderem zu den Styles:

    • Pro: Diese Styles bieten professionelle und spannende Arrangements in Kombination mit sehr guter
    Spielbarkeit. Die hiermit erzeugte Begleitung folgt genau den Akkorden des Spielers. Daher werden
    Akkordwechsel und farbenreiche Harmonien unmittelbar in eine lebensechte musikalische
    Begleitung umgeformt.

    • Session: Diese Styles bieten eine noch realistischere, authentische Begleitung, indem sie die Main-Bereiche
    mit eigenen Akkorden und Akkordwechseln sowie mit speziellen Riffs mit Akkordwechseln mischen.
    Diese wurden programmiert, um dem Spiel bestimmter Songs und bestimmter Genres etwas mehr Pfiff
    und Professionalität zu verleihen. Beachten Sie jedoch, dass diese Styles nicht unbedingt für alle Songs
    und für jedes Akkordspiel passend oder gar harmonisch korrekt sein müssen. Beispielsweise kann es in
    einigen Fällen geschehen, dass ein einfacher Dur-Dreiklang für einen Country Song zu einem „jazzigen“
    Sept-Akkord wird oder durch das Spielen eines On-Bass-Akkords eine ungeeignete oder unerwartete
    Begleitung erzeugt wird.
    Die Styles selber finde ich ebenfalls in fast allen Bereichen sehr gelungen. Und alle Styles kommen mit jeweils 4 Variationen, 3 Intros, 3 Endings und natürlich passenden Fill Ins daher. Wobei es hier so geregelt ist, dass nach Bedarf (ist einstellbar) beim Betätigen eines Variations Taster während dem Spielen ein passendes Fill In gesetzt wird. Oder aber...per Taster "OTS link" wird beim Wechsel der Variation auch auf das nächste OTS automatisch umgeschaltet.
    Bei vielen Styles mit dem entsprechenden Intro hört man auch schon mal gleich, für welchen Songs dieser Style prädestiniert ist, quasi also Song-bezogen.
    Was mir bei den Styles ebenfalls gut gefällt is, dass man sogar während einer laufenden Variation zu einem Intro übergehen kann und von da aus wieder zu einer anderen Variation. Das gilt eben so für die Endings und damit ist man natürlich noch flexibler. Intro 1 ist meistens dabei nur einen Takt lang, während Intro 2 und 3 teilweise sehr aufwendig programmiert sind incl. passender Akkordprogressionen, ebenso die Endings.
    Für mich der "Burner" am S970 sind die so genannten "Freeplay Styles" und hier kann man wirklich frei weg spielen und Improvisieren weil man nicht an ein vorhandenes Tempo gebunden ist. So was macht sich sehr schön natürlich für eigene Epische Werke oder Film Musik. Leider sind davon aber nur 3 Stück am S970 vorhanden. Aber...man kann dahingehend ja nach rüsten.

    Und hier kommen wir gleich mal wieder an einen Punkt, wo es gegenüber dem T5 eine Neuigkeit gibt...die so genannten "DJ Styles".
    Diese Styles enthalten fertige Akkord Progressionen und man kann dann den Style in verschiedenen Tonarten spielen indem man einmal den Akkord (Dur oder Moll) vorgibt und der Styl setzt dann automatisch die Akkordprogressionen die darin enthalten sind auf die jeweils vorgegebene Tonart um.
    Und da wirds gleich mal interessant für alle, die dahingehend noch nicht so fit am Keyboard sind, aber trotzdem eine beeindruckende Performance hin legen wollen.

    Denn...zum einen gibt es ja nun auch nur am S970 (und noch nicht am T5) die beiden Live Controller ganz links auf dem Key.



    Mit deren Hilfe kann man jetzt gezielt die verschiedensten Effekte einbringen, sei es den Style anders anzutriggern, sei es die Cutoff Frequenz kontinuierlich zu verändern oder vieles andere mehr, was dann klanglich auf jeden Fall was her macht. Gut daran ist...man ist hier in Sachen Parameter, welche von den beiden Live Controllern beeinflusst werden können, nicht abhängig und nur auf einen bestimmten Parameter fixiert sondern, man kann selber über das Assign Display (Taster direkt über den Live Controllern) bestimmen, welche Parameter von welchem Knob gesteuert werden.



    Zusätzlich sorgen dann auch noch viele zu den Styles passenden Multipads dafür, dass man echt auch als "Nixweiterkönner" zu deutsch Anfänger, gleich mal `ne geile Show abziehen kann.
    Und schon bist Du der gefeierte DJ auf der Bühne und kannst andere abrocken lassen und nach der Show jede Menge Groupies abschleppen.

    Und um dem ganzen gleich noch einen drauf zu setzen gibts noch etwas exklusiv gegenüber dem T5 am S970 ...den Arpeggiator.



    Was ein Arpeggiator macht brauch ich jetzt sicher nicht weiter erklären...nur so viel...ihr spielt einfach einen Akkord oder bestimmte Töne und der Arpeggiator macht was draus, dass man denken könnte ihr habt es Fingertechnisch drauf. Und das klingt dann natürlich in Verbindung mit den DJ Styles richtig gut und abgefahren. Aber auch für moderne Dance Musik, HipHop u.a. macht sich der Arpeggiator sehr gut.
    Was ich mir hier allerdings noch gewünscht hätte wären Arpeggien für Gitarre, speziell verschiedene Strummings oder Finger Pickings. Da gibts leider so gut wie gar nix.
    Einen kleinen Wermutstropfen haben die DJ Styles. Ich hätte mir gewünscht, dass es diese Styles auch ohne die Akkord Progressionen gibt damit ich selber meine Akkordbegleitung spielen kann.

    Wie auf dem Bild auch zu sehen, gibt es neben dem Arpeggiator natürlich auch wieder die Funktion Harmony. Diese fügt zum eigenen Solo Spiel bei Right1/2 zusätzliche Noten hinzu, jeweils nach gewähltem Preset. Und auch da gibt es viele voreingestellte Presets, so dass hier kaum Wünsch offen bleiben dürften. So was macht sich unter anderem sehr gut bei kompletten Bläser-Sätzen und ist aber auch sonst noch für viele andere Instrumente einsetzbar und sinnvoll. Ja ja. liebe Anfänger...is geil weil ihr euch da mal eben ein paar extreme Finger-Verrenkungen ersparen könnt.

    Wichtig auch zu wissen...alle Styles kommen mit fertigen OTS (One Touch Settings) die dann über die 4 Taster rechts am Keyboard aufgerufen werden können. Diese OTS sind fertige Registrierungen mit zum Styles passenden Voices für für Right1/2 und Left und andere Parameter der Performance. Diese OTS können aber jederzeit ratz fatz auch mit eigenen Einstellungen überschrieben werden. Es gibt für die OTS natürlich für den besseren Überblick auf Tastendruck eine Info was momentan unter den OTS gespeichert ist.



    Noch umfangreicher geht das ganze dann mit den Registrationen zu denen ich weiter unten noch einiges schreiben werde.

    Zusammenfassend zu den Styles noch...es wird wirklich alles an verschiedenen Musikrichtungen bedient und das in durchweg hoher Qualität. Super finde ich auch bei viele Styles die mit Gitarren arrangiert sind das von Yamaha verwendete "Guitar Edition File Format". Dieses ist speziell gerade für die authentische Umsetzung der Akkorde bei gespielten Gitarren verantwortlich., soll heißen...spielt man mit einem Style der Gitarren Voices (Strummings, Fingerpickings, etc.) enthält, so werden die Gegriffenen Akkorde auch so umgesetzt, wie es ein richtiger Gitarrist spielen würde. Und das natürlich auch bei den Rock Styles in Sachen "Power Chords"

    Es is beeindruckend wie gut und wie "livehaftig" viele der Styles klingen. Und ich würde einfach mal behaupten...da is Yamaha ganz weit vorne mit dabei am Arranger Markt.
    Und wem diese Anzahl der Styles nicht genügt...auch hier gibt es reichlich neues Futter im Yamaha Downloadshop und/oder von externen Anbieter wie z.Bsp. der Firma d.o.o unter http://www.d-o-o.de/.

    Noch ein kleines Bonbon

    der "Style Recommender":



    Mit Hilfe dieser Funktion kann man z.Bsp. eine Rhythmische Akkordfolge oder nur in etwa den Rhythmus, bestehend aus Bass Drum Snare und HiHat des Songs, den man vielleicht gerade nachspielen möchte,
    über einige wenige Takte spielen und anschließend analysiert diese Funktion das Gespielte und macht Vorschläge, welche der internen Styles passen könnten. Leider gilt dies nur für die Werkstyles und später nachgeladene Styles werden dabei nicht berücksichtigt.
    Trotzdem finde ich diese Funktion recht gut und manchmal auch hilfreich bevor man ewig nach eine Style sucht der in etwa passen würde.

    Kommen wir nun zu vielen weiteren Features was die Kiste so zu bieten hat.

    Da wäre als erstes mal der

    Music Finder:



    Hier findet man komplette Registrierungen für bestimmte Songs bzw. Stilrichtungen. Dabei werden für diesen Song bzw. Stil komplette Registrierungen vorgenommen einschl. der zu spielenden Voices für Right1/2 und Left oder aber auch die Lautstärkeverhältnisse der einzelnen Parts der Begleitung etc.
    Dabei können dann aber auch Sortierungen vorgenommen werden nach Musikrichtung, Stil, Tempo oder Beat. Natürlich ist es auch möglich aus der Fülle der verschieden Styles etc. seine eigene Favoriten Liste anzulegen bzw. auch komplett eigene Registrierungen unter eigenem Namen vorzunehmen und zu dauerhaft speichern. Alles in allem ist der Music Finder eine wirklich sehr hilfreiche Sache um schnell mal einen bestimmten Song oder Stilrichtung zu bedienen. Und klar...man kann sich hier selber auch seine Favoriten erstellen in einer Favoriten Liste bzw. eigene Einträge hinzufügen. Und last but not least gibts da garantiert auch extern manches zum Nachrüsten von Yamaha.

    Die Registration:

    Die Registrations sind wohl mit eines der wichtigsten Hilfsmittel, um am Key seine eigenen Einstellungen zu speichern und dann später auf Tastendruck sofort aufzurufen.
    Was wäre ein Keyboard ohne die Registration Taster...man würde sich `nen hässlichem Machen in Sachen Einstellungen und ein schneller Zugriff auf bestimmte Features wäre gar nicht möglich.
    Unter den 8 Registration Tastern die in etwa Mittig bis halb rechts unter dem Display angeordnet sind versteckt sich eine der wichtigsten Funktionen des Keys, quasi die "Verwaltungszentrale".
    Insgesamt kann man in einer Reg-Bank bis zu 8 verschiedene Registrationen des Keys speichern. Und ist die Bank voll, speichert man diese auf USB Stick ab und erstellt sich die nächste Bank und das schaut dann z.Bsp so aus (Registrierungen aus dem Premium Pack "Celtic")



    Unter den einzelnen Registration Memorys kann man so zu sagen sämtliche Einstellungen des Bedienfeldes Speichern. Dazu gehört natürlich auch das Aufrufen bestimmter Songs einschl. dem Song zugeordneter Text Dateien, man kann bestimmte Audio Dateien direkt vom USB Stick aufrufen und gleichzeitig auch hier einen Text zuordnen, bestimmte Vocalist/Micro Einstellungen, sämtliche Einstellungen der Mixing Konsole, der Effekte u.v.a.m. Was dann letztendlich in einer Reg gespeichert werden soll, das legt man vorher im "Memoy Group Select" fest.



    Allerdings sollte man hier wirklich überlegt zu Werke gehen denn, wenn man einmal eine bestimmte Text Datei oder einen bestimmten Song, ein Audio hier zugeordnet hat sollte diese/r auf dem USB Stick auch genau dort verbleiben wo er war. Denn verschiebt man dann eine der Dateien die man hier registriert hat in einen anderen Unterordner darf man sich nicht wundern, wenn`s dann nicht mehr funzt.

    Die Situation kann es aber auch manchmal erforderlich machen, dass man bestimmte Einstellungen, trotz aufruf einer anderen Reg, quasi "Einfrieren" will damit diese nicht mit den neuen Einstellungen überschrieben werden, also z.Bsp. mal die gerade eingestellten Voices für Right1/2 Left oder aber auch den momentan aktiven Style behalten will. Dafür gibts links neben dem Memory Taster den Taster "Freeze". Was hier dann letztendlich eingefroren werden soll, stellt man im Funktions-Display unter "Regist Sequence Freeze" ein.



    Gut finde ich auch die Funktion "Registration Sequence". Denn hier kann man eine bestimmte Abfolge einzelner Registrationen einer Bank in einer bestimmten Reihenfolge anordnen und dies dann z.Bsp. per Fußpedal weiter schalten. Und somit hat man die Hände frei.



    Ihr seht also...die Registrierungen sind das A und O Eurer späteren Performances und hier solltet Ihr also gewissenhaft arbeiten und wohl überlegt handeln, damit es später nich in`s Chaos führt.
    Der Sequenzer:

    natürlich will man ja irgendwann mal das, was man gerade spielt, auch aufnehmen. Und dafür gibts ja den internen Sequenzer oder auch richtigerweise laut Menü benannt...der

    Song Creator



    2 Aufnahmemethoden sind hier und zwar zum einen das "Quick Recording" wo man sofort mal eben den gespielten Style, Right1/2 und Left und auch eventuell eingesetzte Multi Pads aufnehmen kann.
    Das geht absolut easy indem man einfach mal eben gleichzeitig die Song Record und Stop Taste drückt womit sofort ein neuer Song angelegt wird. Anschließend nur noch die Aufnahme gestartet und ratz fatz is alles im Kasten.
    Des Weiteren wäre auch noch ein komplettes Multi Recording wo man dann alle Tracks so peu a peu aufnehmen kann.
    Will man im nachhinein dann den Song bearbeiten gibts dafür genügend Edit Möglichkeiten.
    Also...wer sich unter anderem auch gern mit SYSEX, Meta Events und anderem Gedöns rum schlägt...."immer ran an die Buletten"...es geht alles auch am Key direkt.







    Aber nee...im Ernst...vieles was man hier zwar auch direkt am Key machen kann geht am PC mit den entsprechenden Programme wirklich besser und schneller und vor allem...übersichtlicher. Und da gibt es bei diesen Programmen mittlerweile auch jede Menge kostenlose Alternativen wie unter anderem vom Heiko Plate das Programm "PSRUTI".

    Aber der Sequenzer warte noch mit einigen Extras auf wie z.Bsp. die Anzeige der Noten einer Track, genannt "Score". Diese ist über einen extra Taster zu erreichen die sinnigerweise natürlich auch "Score" heißt.
    Und während dann ein Song abgespielt wird hüpft ein farbiger Ball über die einzelnen Noten die gerade erklingen.



    Natürlich gibt es auch eine Textanzeige zu den Songs, den so genannten Lyrics. Hier kann man unter anderem zu seinen selbst eingespielten Song auch eigene Texte verlinken. Kommerzielle Midifiles bringen dahingehend bereits eigen Lyrics mit. Beim Ablauf des Songs wird dann die jeweils aktuelle Position im Song farbig markiert.
    Auch so genannte "Marker" die in einem Midifle enthalten sein können sind sehr nützlich. dabei werden bestimmte Stellen in einem Midifile mit Markern ausgestattet, so dass man dann im Song zu jeweils bestimmten Markern springen und somit den Song eigentlich unendlich lange spielen kann. Sehr nützlich natürlich, wenn das Publikum bei dem Song nochmal und noch mal den Refrain mit grölen will.



    Man kann wahlweise bestimmte Tracks schnell stumm schalten wie z.Bsp. die Melodie Track und diese dann selber spielen (was natürlich auch mit anderen Tracks möglich ist), man kann an bestimmten Stellen des Songs Loops setzen um immer wieder den gleichen schwierigen Abschnitt zu üben, man kann bestimmte Punkte im Song markieren (Phrasenmarkierung) um diese schnell anzuspringen und vieles andere mehr.
    Und wer es noch ein wenig gezielter machen will...mit Hilfe der "Guide Funktion" welche mit dem extra Guide Taster aktiviert wird, werden dann im Score Display die Noten und Tasten angezeigt die man spielen soll. dabei wartet der Song auch so lange bis man korrekt die Noten gespielt hat. Etwas gewöhnungsbedürftig, aber vielleicht für manchen Keyboard Jünger eine echte Hilfe beim Üben.

    Der USB Audio Player/Recorder:

    Mit vorhanden am Key natürlich ein Audio Player/Recorder mit dem man entweder Wave Dateien oder aber Mp3 widergeben kann.
    Und selbstverständlich isses natürlich möglich das eigene Spiel und auch den Gesang mit dem Recorder direkt auf USB Stick aufzunehmen.



    Dabei ist es sogar möglich eine Audio Datei im Timing zu stretchen oder aber die Tönhöhe zu ändern. Dies natürlich nicht beliebig sondern nur so lange es halt noch einigermaßen vernünftig klingt.
    Zusätzlich gibt es hier auch noch die Funktion "Vocal Cancel" mit welcher der Gesang aus einem Audio File raus gefiltert werden kann. Inwieweit das dann aber auch wirklich noch klingt hängt immer vom Ausgangsmaterial ab.
    Leider vermisse ich hier immer noch eine Playlist Funktion denn die gibt es nicht. Aber mit Hilfe des Music Finder kann man ja Audio Dateien in diese Liste mit einbauen und dann bequem daraus abrufen.
    Und natürlich kann man auch ein Audio über eine Registrierung mit einem Text verknüpfen.

    Der Styles Creator:

    Natürlich ist es auch möglich vorhanden Style zu ändern oder komplett neu selber einzuspielen.
    Möglich macht dies der "Style Creator" der mit wirklich umfassenden Möglichkeiten aufwartet.

    Die schnellste und einfachste Möglichkeit selber einen Style zu erstellen bietet die "Assambly Funktion". Hier kann man mal eben aus einzelnen Phrases/Pattern aller im Key vorhandenen Styles einen neuen zusammen basteln.



    Klar...man sollte sich schon vorher erst mal die Ausgangsstyles anhören und dann dort festlegen, welchen der Parts man dann im neuen Style verwenden will. Auf jeden Fall ein super tolle Sache für Leute die sich auch mal einen neuen Styles erstellen wollen ohne dabei eine einzige Note selber einzuspielen.

    OK...aber es soll ja, wenn auch nur wenige, User geben (wie unter anderem meine Wenigkeit), die wirklich selber einen kompletten Style erstellen wollen. Natürlich bietet das S970 auch hierfür die nötigen Funktionen für alle Style Bastler.



    Hier wird alles geboten was man benötigt um dahingehend selber Hand anzulegen und die Möglichkeiten dafür sind wirklich sehr umfassend, wenn auch nicht immer unbedingt gleich geistig zu erfassen.
    Ob ihr hier die einzelnen Pattern dann von Hand live einspielt oder aber auch mal Step by Step...alles möglich.
    Man kann im Nachhinein Einfluss auf den Groove nehmen,



    man kann einzelne Events editieren



    und und und.....der Möglichkeiten gibt es viele, aber es braucht sicher `ne Weile und viel !!! an Erfahrung um letztendlich alles Gebotene auch wirklich sinnvoll einsetzen zu können. Auf alle Details jetzt hier einzugehen würde aber echt zu weit führen.
    Alles in allem...wer also selber gern eigene Styles programmiert oder vorhandene anpassen will...die Werkzeuge dafür sind auf jeden Fall vorhanden.

    Allerdings is aus meiner Sicht der absolute Neuling am Key damit wahrscheinlich überfordert und es braucht schon viel Erfahrung und vor allem auch spielerisches Können um hier wirklich brauchbare Styles zu erstellen.


    Der Voice Edit (allerdings nur ein bedingter Edit):



    Zu erreichen ist der Edit direkt aus einer Voice heraus über den Taster "Voice Set"
    Es gibt hierfür genügen Parameter um den Sound zu verändern einschl. Hüllkurve, EQ/Effekt etc und auch in Sachen Controller und anderer Parameter.
    Sehr hilfreich hierbei ist der Taster "Compare" wo man immer mit dem ursprünglichen Sound zum Editierten vergleichen kann. Hat man den Sound dann nach eigenen Vorstellungen fertig, kann man den auf dem USB Stick speichern und von da aus jederzeit wieder aufrufen...sehr gut. So hat der User auch mal die Möglichkeit direkt am Key am Sound nach seinen Vorstellungen zu schrauben.

    Aber auch über die Mixing Konsole



    kann man Einfluss auf bestimmte Parameter der Sounds nehmen
    Auch hier hat Yamaha echt nachgelegt denn man kann mittlerweile doch relativ viel an den vorhandenen Sounds selber schrauben. Man erreicht diese Funktion direkt über den Taster Mixer/EQ links unten neben dem Display.

    Allerdings ist das kein echter Sound Edit in dem Sinne denn, man ändert hier nur bestimmte Parameter für die Sounds Right1/2 und Left und muss diese Änderungen dann unter einer Registrierung speichern. Hier veränderte Sounds können dann also nicht einzeln gespeichert und für andere Performances verwendet werden. Trotzdem ist das ganze sehr von Nutzen.



    Die Multipads:

    Hierbei handelt es sich um kurze rhythmische oder melodische Sequenzen/Phrasen die zusätzlich zur Begleitung mit gespielt werden können. Insgesamt 4 davon können einzeln oder gleichzeitig eingesetzt werden was dem eigenen Spiel zusätzlichen "Schub" verleihen kann. Die einzelnen Bänke enthalten sehr viele verschiedene Pads für jedwede Musikrichtung.



    Man kann auch Audio Dateien direkt vom USB Stick mit solchen Pads verknüpfte und wenn es muss sogar einen kompletten Song. Somit kann man selbst erstellte Samples/Loops auch gezielt hier zur Anwendung bringen.
    Selbstverständlich ist es möglich auch eigene Multipads zu programmieren oder vorhandene nach eignen Vorstellungen zu bearbeiten. Möglich macht dies der "Multi Pad Creator", zu erreichen über den Funktions Taster.

    Der interne Vocalist "Vocal Harmony 2":

    Wer gerne selber zu seinem Spiel vor sich hin trällert, und dies auch gerne mehrstimmig machen möchte, der kann dies mit dem internen Vocalist. Die Qualität der erzeugten Harmony Stimmen ist zwar nicht so gut wie von den echten externen Vocalisten wie z.Bsp. dem TC Helicon Voice Live Play, aber allemal ausreichend und einsetzbar. Es werden hierbei bis zu max. 3 zusätzliche Harmonystimmen erzeugt, je nachdem, welches der vorhandenen Presets man hierfür anwendet.
    Geboten werden hier gleich mal eben insgesamt 23 Vocal Effekte sowie 44 Harmony Effekte



    Zusätzlich gibts aber auch noch eine Synth Vocoder mit dem man gewaltig seine Stimme verfremden kann. Auch hierfür gibt es 10 fertige Presets Presets.



    Hierbei handelt es sich um Spezialeffekte, wobei die eigene Stimme mit einem Synthesizer- oder anderem Sound überlagert wird. Damit ist es möglich sehr ungewöhnliche Gesangseffekte- oder Roboterstimmen zu erzeugen die häufig in vielen modernen Musikrichtungen zur Anwendung kommen. Gerade in Verbindung mit den weiter oben benannten DJ Styles macht man damit schon was her.

    Und...es gibt auch hier einen Edit wo Ihr selber Hand anlegen könnt und eure eigenen Harmonystimmen-Sets erstellt, der so genannte "Vocal Harmony Edit" und diese selbst erstellten Presets könnt ihr dann natürlich auch auf insgesamt 60 User Plätzen ablegen.



    Zu erreichen ist dieses Menü über den Taster "Mic Setting/Vocal Harmony" im direkten Zugriff.



    Und...da man ja auch am S970 wie bereits weiter oben erwähnt ein Micro anschließen kann um dann darüber zu trällern gibts auch hierfür einen 3 Band EQ, Noise Gate und einen Compressor um die Stimme etwas durchsetzungsfähiger zu machen.

    Also von daher...es sind genügend brauchbare Werkzeuge vorhanden für alle Sängerknaben unter euch um beim Publikum Punkte zu sammeln.

    Die Effekte:

    Was ist das Salz in der Suppe bei den Sounds? Richtig...die Effekte.
    Auch hier dürfte es kaum Anlass zur Klage geben denn das S970 ist wirklich mit vielen und dabei auch noch qualitativ sehr hochwertigen Effekten ausgestattet die ja dann auch quasi "das Salz in der Suppe sind" Denn bei vielen Voices bzw. dem Gesamtsound im allgemeinen haben gerade die Effekte einen großen Einfluss auf den Sound der jeweilige Voice, damit diese auch realistisch klingen.
    Yamaha kommt jetzt hier unter anderem mit den Real Distorsion und Real Reverb Effekten und die sind wirklich gut. Verleihen doch gerade die Real Distortion Effekte (Amp Simulationen) den Gitarren den richtigen Drive. Ebenso gibts Yamahas VCM (Virtual Circuit Modelling) Technologie, die Effekte wie Phaser, Wha-Wha, oder Kompressoren simuliert.
    Insgesamt gibts in Sachen Hall 52 Presets und der Chorus bringt 106 Presets mit. Da die Effekte editierbar sind gibts für diese beiden jeweils 3 User.
    Des weiteren sind 4 DSP Effekte on board mit insgesamt 322 Presets und 10 User
    Alle 27 möglichen Parts, also für Song, Style und Right1/2/Left haben einen eignen EQ und da spendiert Yamaha schon mal 5 Presets und 2 User.
    Und gaaaaanz wichtig für den Live Mucker...es gibt am S970 einen Master Compressor, mit dem ihr schon mal richtig Druck machen könnt wenn nötig. Und da bekommt ihr 5 Presets und 2 User



    Man sieht...bei den Effekten wurde ebenfalls nicht gespart und von daher verdient auch diese Abteilung ein großes Lob.

    So langsam näher ich mich jetzt aber dem Ende meines Testbericht. Zu Erwähnen sei noch, dass es selbstverständlich auch ein Utility Menü gibt wo Systemübergreifende Einstellungen vorgenommen werden können wie unter anderem, das gezielte Sperren bestimmter Parameter. Zu erreichen sind diese Einstellungen ebenfalls über den Funktions-Taster.




    Nicht zu vergessen...auch angeschlossene Controller wie Fußpedal, Expression Pedal können mit bestimmten Funktionen von euch selber belegt werden, je nachdem, was ihr damit steuern wollt.



    Und noch etwas Erwähnenswertes wäre die Akkorderkennung für die Steuerung der Styles.
    Hier gibt es insgesamt 7 verschieden Arten, angefangen mit der Single Finger über Multi Finger, Fingered, Fingered ON Bass, Full Keyboard, AI Fingered und last but not least AI Full Keyboard. Und hier finde ich, dass die AI Fingered die derzeit ausgereifteste Technik ist in Sachen Akkorderkennung und Umsetzung.
    Allerdings möchte ich gerade den Anfängern hier ans Herz legen..."lasst die Single Fingered Funktion gleich mal außen vor und fangt gar nicht erst damit an. Ihr kommt später dann nur schwer davon wieder los. Also dann lieber gleich anfangen und ganze Akkorde greifen, denn da lernt ihr das Spielen eher".
    Und wenn Ihr mal nicht wisst wie ein bestimmter Akkord zu greifen is, da hilft euch das S970 mit dem "Chord Tutor". Denn der zeigt euch grafisch, wie man die Akkorde dann auf der Tastatur greift.




    Ups...jetzt hat der Lanze sich aber wieder mal den Finger abgeschrieben...eijeijei...

    Was is denn nun mein Fazit aus dem Test?

    Das S970 is ein absolut hervorragendes Keyboard und jeden cent wert denke ich. Wer also nur einen schmaleren Geldbeutel hat und sich kein Tyros leisten kann...mit dem S970 bekommt ihr fast ein vollwertiges Tyros 5 und ihr habt damit garantiert ein Key, was in der Mittelklasse aus meiner Sicht den Spitzenplatz belegt.
    Egal ob ihr nur zu Hause eure Frau, Kinder oder Verwandte mit eurem Geklimpere nervt oder aber auf der Bühne steht. Das S970 macht immer einen guten Eindruck. Sounds, Styles und Effekte sowie Funktionen sind absolut auf der Höhe der Zeit und somit auf sehr gutem Niveau
    Egal welche Musikrichtung ihr bevorzugt...mit dem S970 geht fast alles. Und die neuen DJ Styles und der Arpeggiator, sowie die beiden Live Controller verjüngen euch um mindestens 20 Jahre, so dass ihr damit auch beim den jugendlichen Hüpfern echt Punkte sammeln könnt.
    Und weil das S970 mit wie oben erwähnten 512 MB Flash Rom daher kommt könnt ihr sicher `ne lange Zeit auf einem guten Niveau in Sachen neue Sounds und Styles bleiben und der Spielspaß is somit auf die nächsten Jahre garantiert.

    Und was entnehmt ihr jetzt dem Testbericht...ihr müsst unbedingt Eure "Zarte" weich kochen, dass sie die nötigen Finanzmittel für den Kauf des S970 genehmigt. Also...gebt euch Mühe und seid nett zu ihr und dann versprecht, dass ihr in den nächsten Jahren nix neues braucht, dann wird sie schon das Portemonnaies für Euch öffnen und sich notfalls das Futter da noch raus reißen um euch den Wunsch zu erfüllen.
    Bringt das nix, dann verhökert heimlich einfach ihre umfangreiche Handtaschen-Sammlung und ein paar von ihren Schuhe die sie eh nie anzieht und schon kommen ein paar "Kröten" mehr zusammen für den Kauf des S970.
    Langt das immer noch nicht, dann wäre da noch die Alternative das noch etwas mehr abgespecktere Modell S770 zu kaufen, denn auch da gibt es vieles von dem, was ich hier im Testbericht beschrieben habe.

    OK...ich hoffe der Testbericht bringt manchem Musiker etwas seine Entscheidung leichter zu fällen. Sollten noch Fragen sein, dann postet einfach hier oder aber...wer mhr Beratung braucht, der kontaktiert mich einfach.
    I will do my best....

    PS
    wer sich eventuell den kompletten Testbericht als Word Datei runter laden will...
    HIER gehts zum Download.
    ..
    ..

    .
    Mein YouTube

    .
    Mein Facebook Account

    Mein Equipment
    Yamaha Genos - Korg PA1000 - v3 Yammex XXL
    PA HK Lucas NANO 300 - Amp Fender G-DEC3 Thirty
    Mixer Yamaha MG16XU & AG03 - BOSS AD3 - Monitor Yamaha HS5
    Vocalist TC Helicon Voice Live 3 EXTREME - Cajon "ERakkustik"
    Gitarren - Furch D20CM - Dobro Gretsch G9220 Bobtail Roundneck - 3/4/6string Cigarbox Guitar
    Irish Bouzouki - Mandoline - Recording King RK35 5string Banjo - Ukulele
    Irish Low & Tin Whistle - Quena - Deger Pipe II (elektronischer Dudelsack)

    Mein

  2. #2
    Gert
    Gast

    Standard

    Tja, das sind eben die Rentner die uns so einen super Testbericht erarbeiten. Absolut Klasse, so etwas ähnliches habe ich bisher noch nirgens gefunden !! Spitze !!

  3. #3
    Administrator Avatar von Musiker Lanze
    Registriert seit
    10.01.2005
    Ort
    Espenhain Nähe Rötha bei Leipzig Sachsen
    Beiträge
    13.856

    Standard

    Zitat Zitat von Gert Beitrag anzeigen
    Tja, das sind eben die Rentner die uns so einen super Testbericht erarbeiten.
    Hallo Gert

    Gleiche Antwort wie bei den Yammis von mir ...

    Wenn Du wüsstest wie wenig Zeit eigentlich ein Rentner hat...glaub mir...ich könnte durchaus am Tag noch zusätzliche 24 Stunden gebrauchen.
    ..
    ..

    .
    Mein YouTube

    .
    Mein Facebook Account

    Mein Equipment
    Yamaha Genos - Korg PA1000 - v3 Yammex XXL
    PA HK Lucas NANO 300 - Amp Fender G-DEC3 Thirty
    Mixer Yamaha MG16XU & AG03 - BOSS AD3 - Monitor Yamaha HS5
    Vocalist TC Helicon Voice Live 3 EXTREME - Cajon "ERakkustik"
    Gitarren - Furch D20CM - Dobro Gretsch G9220 Bobtail Roundneck - 3/4/6string Cigarbox Guitar
    Irish Bouzouki - Mandoline - Recording King RK35 5string Banjo - Ukulele
    Irish Low & Tin Whistle - Quena - Deger Pipe II (elektronischer Dudelsack)

    Mein

  4. #4
    Süchtiger Avatar von fhw † R.I.P
    Registriert seit
    21.07.2011
    Ort
    Sokolov/Tschechien
    Beiträge
    1.757

    Standard

    Hallo Harald,
    das ist wiedermal ein super Testbericht von Dir.
    LG
    Heinz

    Technics KN 800, KN 2000 mit HD, KN 5000 mit...CF-Card und KN 7000

    Mein YT-Kanal hi
    er:http://www.youtube.com/user/fhw10/videos?view=0

  5. #5
    oldiemike
    Gast

    Standard

    Hallo Lanze
    Toller Bericht, hab vielen Dank.
    Werde ihn langsam Stück für Stück reinziehen.
    Wenn Du auch außer ein warmes Danke sonst nichts bekommst, hast Du trotzdem einen Vorteil. Man lernt am meisten, wenn man solch einen Bericht schreibt. Da ist man gezwungen sich richtig mit allem auseinanderzusetzen.
    So habe ich früher nach meinem Studium meine PC Kenntnisse gefestigt und Erfahrung gesammelt. Frisch fertig für andere den PC in Ordnung gebracht, im Prinzip für Danke und Trinkgeld; als Bonus dann richtig viel Erfahrung.

  6. #6
    Gert
    Gast

    Standard

    Hallo Lanze, ab 1.1.16 reihe ich mich auch in die "Rentnerriege ein" !!

  7. #7
    Administrator Avatar von Musiker Lanze
    Registriert seit
    10.01.2005
    Ort
    Espenhain Nähe Rötha bei Leipzig Sachsen
    Beiträge
    13.856

    Standard

    Na dann wirst Du ja bald selbst merken wie wenig Zeit ein Rentner hat.
    ..
    ..

    .
    Mein YouTube

    .
    Mein Facebook Account

    Mein Equipment
    Yamaha Genos - Korg PA1000 - v3 Yammex XXL
    PA HK Lucas NANO 300 - Amp Fender G-DEC3 Thirty
    Mixer Yamaha MG16XU & AG03 - BOSS AD3 - Monitor Yamaha HS5
    Vocalist TC Helicon Voice Live 3 EXTREME - Cajon "ERakkustik"
    Gitarren - Furch D20CM - Dobro Gretsch G9220 Bobtail Roundneck - 3/4/6string Cigarbox Guitar
    Irish Bouzouki - Mandoline - Recording King RK35 5string Banjo - Ukulele
    Irish Low & Tin Whistle - Quena - Deger Pipe II (elektronischer Dudelsack)

    Mein

  8. #8
    oldiemike
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Musiker Lanze Beitrag anzeigen
    Na dann wirst Du ja bald selbst merken wie wenig Zeit ein Rentner hat.
    Verstehe ich nicht, ich habe immer Zeit.
    Kenne aber auch keine Langeweile

  9. #9
    Administrator Avatar von Musiker Lanze
    Registriert seit
    10.01.2005
    Ort
    Espenhain Nähe Rötha bei Leipzig Sachsen
    Beiträge
    13.856

    Standard

    Du hast vermutlich auch nicht so viele Instrumente wie ich die alle immer mal gespielt werden wollen. 😁
    ..
    ..

    .
    Mein YouTube

    .
    Mein Facebook Account

    Mein Equipment
    Yamaha Genos - Korg PA1000 - v3 Yammex XXL
    PA HK Lucas NANO 300 - Amp Fender G-DEC3 Thirty
    Mixer Yamaha MG16XU & AG03 - BOSS AD3 - Monitor Yamaha HS5
    Vocalist TC Helicon Voice Live 3 EXTREME - Cajon "ERakkustik"
    Gitarren - Furch D20CM - Dobro Gretsch G9220 Bobtail Roundneck - 3/4/6string Cigarbox Guitar
    Irish Bouzouki - Mandoline - Recording King RK35 5string Banjo - Ukulele
    Irish Low & Tin Whistle - Quena - Deger Pipe II (elektronischer Dudelsack)

    Mein

  10. #10
    Super-Moderator Avatar von Daniel83
    Registriert seit
    22.04.2004
    Ort
    Schortens
    Beiträge
    1.818

    Standard

    Wow, soviel Text und Bilder
    Wie immer ein klasse Testbericht, ausführlich und gut beschrieben. Ich hätte dazu gar keine Zeit, weil ich doch zu sehr mit dem neuen Keyboard beschäftigt wäre

    Man kriegt richtig Bock auf das Keyboard. So geil Technics auch ist, aber auf Dauer braucht man einfach mal was Neues. Ich denke auch mal, dass diese Neuerungen wie DJ-Styles und Arpeggiator dann im Tyros 6 enthalten sein werden. Die letzten Mittelklasse-Keyboards von Technics hatten ja auch ein paar kleine Neuerungen, die es im KN7000 noch nicht gab.

    Auf jeden Fall noch viel Spaß mit der Kiste.


    Gruß
    Daniel

Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Kurzweil steigt in den Keyboard Arranger Markt ein
    Von Musiker Lanze im Forum Roland, Casio, Ketron und andere Keys & Pianos
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 13.02.2017, 00:43
  2. Umfassender Testbericht Korg PA900 Keyboard
    Von Musiker Lanze im Forum Test- und Erfahrungsberichte
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 15.10.2013, 09:43
  3. Roland kommt mit einem neuen Arranger-Keyboard auf den Markt?
    Von Musiker Lanze im Forum Roland, Casio, Ketron und andere Keys & Pianos
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 31.05.2013, 23:16

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •